Freitag, 22. Juni 2012

Rezept: Asiatischer Nudelsalat

Wer sich bereits bei dem Titel denkt, dass er das schonmal irgendwo gesehen hat... Meine Inspiration ist dieses Rezept hier, von dem ich mir einiges abgeguckt habe und welches Julia von Balance-Akt neulich vorgestellt hat.

Los gehts mit den Zutaten, welche ich wie immer etwas abgewandelt habe. Bei vielen Sachen kann ich leider nur ungefähre Angaben machen, aber ich finde man sollte die Mengenangaben sowieso immer dem persönlichen Geschmack anpassen.


Aber erstmal habe ich die Nudeln gekocht (bei mir ca. 60g  Reisnudeln), da diese ja noch etwas abkühlen sollten.

Und dann gings ans Schnippeln und Raspeln. Auch wenn das für einige vielleicht unvorstellbar ist, aber ich mach das eigentlich ganz gerne..

Man nehme:

Lauch (?)
2-3 Stangen Staudensellerie
1 Spitzpaprika
1/2 Apfel
1 Möhre
1/2 Zucchini

Paprika, Sellerie und Lauch hab ich sehr klein geschnitten, den Rest geraspelt. 


Zwischenzeitlich gesellten sich noch 2 Knoblauchzehen und 1/2 Tomate dazu (welche schon im Kühlschrank fast vereinsamt war..).

Nächster Schritt: Küche renovieren


äääh, ich meine natürlich das Dressing. Und auch wenn Julia ihrem Dressing gleich die Hauptrolle eingeräumt hat, konnte ich das leider nicht probieren, da ich dafür einige Zutaten nicht da hatte und auch nicht wusste, woher ich sie beziehen sollte (um noch einen Schritt weiter zu gehen: von Reisessig und Misopaste hatte ich zuvor noch nie etwas gehört ;) ).

Naja, aufgeben wollte ich deswegen noch lange nicht und hab selbst etwas rumprobiert. Ich glaube aber leider, es hat im Endeffekt nicht mehr viel mit dem Original zu tun und bis auf wenige Ausnahmen fehlen mir auch hier komplett die Mengenangaben.

Also fürs Dressing:

Sonnenblumenöl (1 EL)
Sojasoße (1-2 TL)
Bärlauchessig
Orangensaft
Zitronensäure
Tomatenmark
Süßstoff
Salz, Pfeffer
Ingwer- und Chilipulver

Ich glaube, das wars dann auch. Da ich keine Sesampaste da hatte, hab ich einfach letztendlich noch ca. 2 TL Sesamkörner beigefügt. Mein Salat sah dann zunächst so aus:


Die Nudeln haben anfangs sehr zusammengeklebt, ich habe sie noch ein paar Mal durchgeschnitten, damit sich alles gut verteilt.
Vom Gemüse hob ich mir übrigens ein bisschen für abends auf, also kam nicht alles in den Salat.

Von alleine wäre ich sicherlich nicht auf die Idee gekommen, das ganze auf grünem Salat anzurichten. 
Aber abgesehen davon, dass Julias Salat damit unheimlich lecker aussah, musste ich unfreiwillig an diese beiden Posts denken, welche ich zuletzt gelesen hatte... Und meine Mutter wollte am selben Tag ein Gericht mit Rucola machen. Also...


..entschloss ich mich kurzerhand dazu, ihm nochmal eine Chance zu geben.
Was soll ich sagen, unheimlich gut schmeckt er mir immer noch nicht, da ich ihn sehr bitter finde, aber in dieser Kombination war es ganz ok, da der Salat eher süßlich geschmeckt hat.

Fazit: 
Der Nudelsalat hat mir unheimlich gut geschmeckt. Außerdem ist er sehr vielseitig, weil man ihn mit den unterschiedlichsten Sorten Gemüse, Nudeln und auch Salat abwandeln kann. Für mich war es auch eine gute Möglichkeit, neue Lebensmittel auszuprobieren (hier Sellerie und Sesam). Von den Sesamkörnern hat man allerdings leider nicht soviel geschmeckt, dafür umso mehr vom Sellerie, da war der Geschmack sehr intensiv... Die Tomate hat auf jeden Fall besser dazu gepasst als ich es gedacht hätte und die Rucolavariante kann man essen, muss aber nicht unbedingt sein (außer ihr steht auf Rucola).
Ich denke, man kann ihn auch prima zum Mitnehmen vorbereiten; durch Zitronensaft oder -säure im Dressing wird auch nichts braun, er hält sich bestimmt 1-2 Tage im Kühlschrank. Gestern Abend war von meinem Salat allerdings fast nichts mehr übrig; da war ich wohl nicht die Einzige, die einige Male noch etwas davon gesnackt hat ;) 
Achja: ich würde sagen insgesamt wären es so 2-3 Portionen gewesen.
Den Salat kann ich definitiv weiterempfehlen! Es ist unglaublich, wie man mit so einer Menge rohem Gemüse einen Nudelsalat so verdammt lecker gestalten kann. Er ist auf jeden Fall etwas ausgefallener, aber gerade das macht ihn meiner Meinung nach zu etwas Besonderem.

Es tut mir Leid, dass ich nicht für alles die Angaben parat hatte, (tolles Rezept, was ;) ? ) aber falls ihr es mal ausprobieren wollt, könnt ihr euch ja entweder an Julias Rezept halten oder ihr macht es wie ich und probiert es einfach mal nach Gefühl. 

Solltet ihr es ausprobiert haben, lasst mich wissen, wie ihr es so fandet. Und was ihr genau als Zutaten verwendet habt.
Wie findet ihr die Idee, Nudelsalat zusammen mit Blattsalat zu essen? Ich persönlich hab das zum ersten Mal so gesehen.
Zu guter Letzt wünsche ich euch ein tolles Wochenende, welches hoffentlich heute Abend mit einem Sieg für die Deutschen eingeleitet wird :)

1 Kommentar:

  1. Haha, Rucola ist mein Lieblingssalat! :-D
    Schön, dass du ihn doch noch mal probiert hast, obwohl du ihn eigentlich nicht magst! :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...