Donnerstag, 14. Juni 2012

Rezepte über Rezepte...

..., die ich noch gerne ausprobieren würde. Und täglich werden es mehr. Mal ganz abgesehen von den Kreationen, die mir spontan in den Sinn kommen.
Daher werde ich jetzt mal ein paar Gerichte mit euch teilen, die ich in letzter Zeit so fabriziert habe. Einzelne Posts würden sich glaube ich nicht lohnen, da vieles auch einfach nur von anderen Blogs leicht abgewandelt wurde o.ä.

Und los gehts mit einer Spinat-Lachs-Lasagne


Endeckt habe ich das ganze hier, auf einem meiner Lieblingsblogs für tolle Rezeptideen. Ich hab lediglich spontan die "Soße" und den geriebenen Käse abgewandelt.
Geschmeckt hat es ganz gut, aber so 100%ig war es nicht meins, was aber einfach an den Zutaten lag & das war mir auch vorher bewusst.


Hier seht ihr nun eine Eigenkreation. Da es letzte Woche frischen Rhabarber aus dem Garten meiner Oma gab, dachte ich mir, ich bastel mir daraus eine Art Nachtisch
In die Auflaufform kamen also erst der Rhabarber mit Apfelstücken und etwas Zimt, darauf kam dann eine Mischung aus Quark und Eigelb. Das Eiweiß hab ich schließlich steif geschlagen und ein paar Mandeln untergehoben.
Die Zeit im Backofen weiß ich nicht mehr genau, jedenfalls weiß ich fürs nächste Mal, dass ich den Rhabarber vorkochen sollte, da die Äpfel schon schön weich waren, der Rhabarber aber leider noch nicht vollständig... Lecker war es dennoch ;)


Hier sehr ihr gebackenen Feta auf Salat, inspiriert durch dieses Video. Einfach den Feta (was ich als Feta bezeichne, nennt sich auf der Packung einfach "Käse in Salzlake" o.ä., da mir "richtiger" Feta nicht so gut schmeckt. Dieser hier ist also aus Kuhmilch!) mit Ei und Semmelbrösel panieren, am besten doppelt und dann kurz braten.
Und weil der Käse so richtig schön weich wird und natürlich warm nochmal ganz anders schmeckt, hat mir das Rezept sehr gut gefallen. Kombiniert hab ich das ganze mit grünem, sowie Möhren-Kohlrabi-Salat & Aprikosen. Ich empfehle euch, es einfach mal auszuprobieren; was man dazu isst, bleibt ja jedem selbst überlassen.


Anfang der Woche gab es dann bei mir dieses Gericht, was ich jetzt mal als Eintopf bezeichnen würde, aber keinen bestimmten Namen hat, da es einfach der Resteverwertung diente ;)
Jedenfalls besteht es aus Kartoffeln, Möhren, Sauerkraut, Kasseler und etwas Petersilie. Als "Soße" habe ich einfach etwas Gemüsebrühe und Milch zugefügt und zum Schluss leicht angedickt.
Ich war überrascht wie gut es mir letztendlich geschmeckt hat. Und es ist eine prima Lösung, wenn man noch versch. Reste da hat!


Zu guter Letzt noch eine unheimlich tolle Kreation von hier, bzw. ursprünglich aus einem Rezeptheft von Alnatura. Es handelt sich um gefüllte Dinkel-Kräuter-Pfannkuchen. Lediglich die Mengenangaben haben mich verwundert. Ich habe für meine (zwei!) Pfannkuchen 

70 g Dinkelmehl, 1 Ei, 120ml Milch und Kräuter nach Gefühl

benötigt und im Rezept ist ca. die 3fache Menge für zwei Personen angegeben. Und ich muss sagen, ich hab mich mit meiner Portion schon mächtig übergessen...
Allerdings hab ich auch die Füllung etwas abgeändert. Bei mir gab es:

Hummus, Champignons, Zwiebeln, Kochschinken, Sauerkraut, Paprika & Mozzarella

Wie im Rezept hab ich dann aber auch mit Thymian gewürzt, was dem ganzen wirklich einen tollen Geschmack verliehen hat.


Achso und obendrauf gab es bei mir Joghurt, Paprika-Chili-Quark und etwas Salsa.
Abgesehen davon, dass es wirklich REICHLICH war, bin ich aber begeistert und werde das Rezept bestimmt nochmal nachkochen, evtl. mit nochmal anderer Füllung.

Fürs erste gibt es nicht mehr zu berichten, evtl. könnte ich euch noch die gebackenen Haferflocken von heute morgen zeigen, aber ich glaube denen werde ich einen gesonderten Post widmen ;)
Ich denke, solche Posts wird es mit der Zeit öfter geben, ich hoffe sie gefallen euch.

Kocht ihr streng nach Rezept oder wandelt ihr sie auch häufig ab? Woher habt ihr eure Rezeptideen? Oder erfindet ihr meistens selbst was und kocht nach Gefühl?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...