Dienstag, 10. Juli 2012

Getestet: Süßkartoffel

Da ich in letzter Zeit wirklich viel (für mich) Neues ausprobiere, dachte ich mir, ich gebe nach und nach mal zu einigen neuen Lebensmitteln oder Produkten meine Meinung ab.
Ich glaube, da das bei mir wirklich einiges ist, werde ich das etwas zusammenfassen, der Süßkartoffel widme ich heute aber einen eigenen Post.

Vor ein paar Monaten wusste ich nichtmal von der Existenz dieses Lebensmittels... Geschweige denn, was das genau ist, wie man sie zubereitet und natürlich hatte ich auch keine Ahnung, wie sowas überhaupt schmeckt. In den meisten Supermärkten hier gibt es sie auch gar nicht, sodass ich erstmal nicht die Gelegenheit hatte, etwas damit auszuprobieren.

Schließlich fand ich sie aber bei Rewe und genau da war sie vor ein paar Wochen im Angebot; also musste ich natürlich zuschlagen :D
Da es wiegesagt für mich vollkommen neu war, stand für mich fest, nicht wild irgendetwas zusammenzuschmeißen, sondern zuerst Rezepte nachzukochen; das mache ich ja sowieso oft und gerne & diese Rezepte stelle ich euch heute vor!

Als erstes hab ich nach einem Hauptgericht gesucht... und gefunden. Ich habe mich hierbei sogar ziemlich genau ans Rezept gehalten, nur die Menge halbiert und Tofu natur benutzt. Achja und den Sesam nicht geröstet.


Dazu gabs bei mir noch etwas Kräuterquark und frischen Schnittlauch. Den Geschmack zu beschreiben ist eher schwer bis unmöglich und falls ihr es noch nie gegessen habt, wird auch eine Beschreibung euch nicht weit bringen, daher kann ich euch nur sagen, wie es mir persönlich geschmeckt hat.

Meine Meinung: Das Gericht ist wirklich lecker. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, das alles so zu kombinieren. Ohne den Kräuterquark hätte mir aber schon eine Art Dip oder Soße gefehlt, aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache. Ich muss aber sagen, dass ich 400g Süßkartoffel für eine Person etwas sehr viel finde; gerade wenn es dazu noch Gemüse und Tofu gibt.

Als nächstes wollte ich mal eine süße Variante austesten, schließlich geht es ja um SÜßkartoffeln.
Dieses Rezept erschien mir sehr simpel und ich konnte mir die Kombi mit Zimt gut vorstellen.

An die genaue Menge kann ich mich nicht mehr erinnern; jedenfalls gab es bei mir "nur" Öl, Zucker und Stevia, also keinen Sirup.


Wie eigentlich immer gab es dazu Quarkcreme und ein paar Apfelstückchen.

Meine Meinung: Ein toller Snack für zwischendurch, schön süß und zimtig. Knusprig sind die Spalten bei mir nicht geworden. Entweder lag das daran, dass ich den Sirup weggelassen habe oder aber sie hätten einfahc noch eine Weile im Ofen bleiben können. Sie waren aber richtig schön weich und haben toll geschmeckt!

Zuletzt bin ich dann auf dieses Rezept gestoßen. Somit ist auch das Rätsel um die geposteten Muffins gelüftet. Meine Zutaten (für 5 kleine Muffins) waren folgende:

150 g Süßkartoffel (+50ml Wasser)
100g Weizenvollkornmehl
1 TL Backpulver
25-30 g Zucker + etwas Stevia
Zimt nach Gefühl/Geschmack
30g gehobelte Mandeln (+ etwas mehr für die Deko)

wieder in Backpapier gebacken, daher kaum als Muffins identifizierbar ;)
Meine Meinung: Obwohl bei der Stäbchenprobe nichts mehr festhing, waren die Muffins anschließend irgendwie noch etwas klebrig/pappig im Inneren. Ich hätte sie besser noch 5 Minuten im Ofen gelassen; die 25 Minuten waren also etwas knapp bemessen. Geschmacklich haben sie mir aber sehr gut gefallen. Die Kombination mit Zimt fand ich auch hier wieder super. Schmeckte ein bisschen weihnachtlich, also eher nichts für den Sommer, aber mir persönlich ist das vollkommen egal.

Insgesamt muss ich also sagen, dass ich wieder ein neues Lebensmittel für mich entdeckt habe. Es schmeckt super und es gibt noch viel mehr was ich damit gerne ausprobieren würde (Püree, Suppe, am Stück gebacken, evtl. Kartoffelpuffer usw.). Auch wenn es sie nicht überall gibt, lohnt es sich doch, sie wenigstens mal zu testen mitzunehmen. Begeistert bin ich vor allem von der Vielseitigkeit, da sie sich süß und herzhaft kombinieren lässt, und sowohl in Vor-, Haupt- und Nachspeisen gut einsetzbar ist.

Wer an weiteren Informationen interessiert ist, ich habe dazu noch ein kleines Heftchen im Rewe mitgenommen, die die Kurzfassung:
  • anderer Name: Batate
  • 86 kcal pro 100g; fett-/cholesterinfrei
  • guter Lieferant von: Ballaststoffen, Vitamin B6, Vitamin E, Kalium, Mangan
  • sehr guter Lieferant von Vitamin A
  • niedriger glykämischer Index (-> Geheimtipp für Diabetiker)
Wikipedia sagt pro 100g sind es 111 kcal; aber dazu findet man ja bestimmt sowieso überall unterschiedliche Werte...

Habt ihr Süßkartoffeln bereits getestet oder gibt es die bei euch womöglich regelmäßig? Falls ihr leckere Rezepte kennt, könnt ihr sie mir gerne auch schreiben!!
Achso, was mich noch interessieren würde: Probiert ihr auch so gerne neue Produkte aus?

Kommentare:

  1. ich habe bisher erst zwei mal süßkartoffeln gegessen. einmal in spalten geschnitten mit salz und pfeffer als pommes und einmal in spalten geschnitten mit zucker (beides jeweils ausm ofen). ich fand irgendwie nur die süße variante richtig gut. aber vielleicht habe ich auch zu früh aufgegeben, denn so ein richtiges herzhaftes gericht wie du habe ich noch nie damit gekocht. sollte ich vielleicht mal tun, wenn ich mal ne süßkartoffel irgendwo finde. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist das ja auch einfach geschmackssache. Ich persönlich kombiniere ja sehr gerne süß und herzhaft, aber das ist nicht Jedermanns sache.
      Ich werde jedenfalls wiegesagt definitiv nochmal etwas damit kochen; fragt sich nur was und wann ;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...