Samstag, 25. August 2012

(Fast ausschließlich) Kulinarische Köstlichkeiten ;)

Endlich finde ich die Zeit, diesen Post zu schreiben. Die Gerichte habe ich nämlich schon fast alle vor einer ganzen Weile gemacht, also wird es höchste Zeit ;)

Anfangen möchte ich mit einem unheimlich tollen Rezept von peas&crayons.

 

Meine Zutatenliste:
1 (ziemlich) große Zuchini
1 große Banane
je 1 (kl.) Hand Haselnüsse & Mandeln
1 Becher Weizenmehl
3/4 Becher Weizenvollkornmehl
1/2 Becher gemahlene Leinsamen
Stevia
3/4 Becher Milch
1 großes Ei
2 geh. EL Apfelmus
2 TL Natron, 2 TL Backpulver
1 geh. TL Zimt
1 P. Vanille Zucker + 3 Tropfen Vanillearoma

Sie ist recht lang und wurde bei mir wie immer noch ein bisschen abgeändert. Das ganze sollte wirklich mindestens 50 Minuten in den Ofen (Umluft 180°). Wenn es frisch aus dem Ofen kommt, ist es noch besonders weich und klebrig.
Aber auch nach dem Abkühlen ist es nicht sehr, sagen wir "stabil", also eher wie Kuchen oder noch weicher.


Aber schmecken tut es einfach wundervoll. Nicht ganz so süß, aber das macht gar nichts (ansonsten einfach Zucker, Honig oder was auch immer ihr wollt zufügen!). Zwischendurch mal ein bisschen knackig aufgrund größerer Nussstückchen, leicht zimtig und einfach nur lecker!!
Sehr gut könnte ich mir im Teig auch noch geraspelte Möhren, Apfelstückchen oder Haferflocken, Rosinen, Sonnenblumenkerne und ähnliches vorstellen. Damit werde ich auf jeden Fall noch experimentieren. Ich glaube, dieses mal war es etwas viel Zuchini, daher hat der Teig auch nicht so optimal zusammengehalten.
Schmeckt übrigens mit eigentlich allem gut, ob Quarkcreme, Marmelade, Erdnussbutter, Frischkäse oder einfach pur. Selbst mit Käse oder herzhaftem Aufstrich könnte ich mir dieses "Brot" gut vorstellen.

Weiter geht es mit einem Rote Beete - Salat, den ich schonmal kurz gezeigt hatte. Inspiration war dafür dieses Rezept.


Zutaten:
2 (gekochte) rote Beete
2 Möhren
1 kleiner oder 1/2 großer Apfel
Balsamicoessig 
Salz, Pfeffer
Zitronensaft

YUMMY!!! Die Kombination schmeckt sooo toll! So richtig schön knackig, süß-sauer und einfach nur erfrischend. Ich empfehle euch, das unbedingt mal auszuprobieren.
Am besten ist es, den Salat etwas durchziehen zu lassen. Dann sieht er auch mehr wie auf den Bildern des Originalrezepts aus und ist noch etwas würziger.

Dann hab ich noch ein Rezept für euch was echt total klasse ist. Und ich bin sooo froh, das gefunden und ausprobiert zu haben. Eintöpfe liebe ich total, Chili con Carne sowieso und Räuchertofu habe ich mit diesem Rezept erstmals ausprobiert und lieben gelernt :)


Zutaten:
1/2 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
ca. 200g Kartoffeln
1/2 gelbe Paprika
100g Räuchertofu
1/3 getr. Chilischote
je 1/2 Dose Mais und Kidneybohnen
ca. 250ml passierte Tomaten
1 geh. TL Paprikapulver
3 Tomaten aus der Dose
2 geh. TL Ajvar
Salz, Pfeffer, Chilipulver

Ohne groß drumrum zu reden: Es war göttlich! Ich habe diesen Eintopf quasi verschlungen :D:D Die Kartoffeln waren noch nicht so matschig weich und die leichte Schärfe war auch ganz angenehm.
Also dieses Rezept wird unbedingt behalten & nochmal gekocht.

Jetzt aber zu einem Rezept was ich leider gar nicht auf die Reihe bekommen habe...


Das Bild kommt euch vilt. bekannt vor, es ist schon ein paar Wochen her...
Ich habe mich an diesen Meatballs versucht ohne die Spaghetti und hab das Rezept durch vier geteilt, da ich nur noch 100g Räuchertofu übrig hatte. Vielleicht lag es an der kleinen Menge; keine Ahnung. Sie haben aber leider irgendwie gar nicht zusammengehalten...
Geschmacklich waren sie in Ordnung, aber da schmeckt mir der Tofu pur auch ganz gut, daher lohnt sich dieser Aufwand hier für mich nicht.

Als letztes gibt es noch das Rezept für Veggie-Burger, was ich angekündigt hatte.


Ich hab mich diesmal ziemlich ans Rezept gehalten, nur die Menge halbiert und bei den Haferflocken nicht wirklich abgemessen, sondern mehr so Pi mal Daumen gemacht ;) Achja und ich habe nur Mais und keinen Mexico Mix genommen. Das ist die Menge, die bei mir rauskaum.

Als erstes hab ich mir daraus einen wirklich tollen Burger gemacht. Der war zwar dann nicht mehr ganz vegan, aber trotzdem lecker!!


Diese Pattys lassen sich aber auch einfach so genießen, zu Salat, Gemüse, Kräuterquark oder was auch immer. Ich habe mir zu einem noch einen Avokado-Tomaten-Dip gemacht.


Oder wenn ihr so wie ich total auf Ketchup steht, ist das wahrscheinlich die einfachste und schnellste Kombination ;)

Mir schmecken diese Burger echt gut, natürlich sind sie absolut nicht mit Fleisch zu vergleichen, sie sind einfach ein ganz eigenes Gericht. Ich hab mehrere Löffel der Masse auch "roh" gegessen und es schmeckt richtig gut, man muss Bohnen eben mögen.

Das wars auch schon wieder, ich konnte in den letzten Wochen leider nicht allzuviel ausprobieren, obwohl ich das liebend gerne gemacht hätte.

Kommentare:

  1. das zucchinibrot und die veggieburger mach ich definitiv mal nach!

    AntwortenLöschen
  2. der eintopf schaut wirklich gut aus. freut mich, dass er dir so gut geschmeckt hat!
    bei den meatballs kann ich dir auch nicht genau sagen, woran es liegt. ich habe aber die erfahrung gemacht, dass es immer davon abhängt, welchen räuchertofu man kauft, da diese immer einen unterschiedlich hohen anteil an wasser enthalten.

    lg
    arne von the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja der eintopf war auch wirklich superlecker. erinnert mich daran dass ich den nochmal kochen sollte ;)
      das mit den meatballs kann gut sein, da meiner ziemlich fest war (alnatura) und ich hab kürzlich uahc festgestellt, dass es da doch starke unterschiede geben kann. aber naja, kann ja nicht alles klappen ;)
      lg

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...