Samstag, 15. September 2012

Nachgebacken!

Es ist schon eeeewig her, dass ich so richtig gebacken habe. Die Muffins für meinen letzten Arbeitstag zähle ich jetzt mal nicht, das war ja quasi Pflicht ;) Außerdem kannte ich das Rezept schon.
Jetzt zeig ich euch aber fünf Backrezepte, die für mich komplett neu waren. Leider habe ich bei allen nicht so richtig ans Fotografieren gedacht, daher sind die Bilde rnicht die Besten...

Für das erste hab ich mich ziemlich spontan entschieden, als mir aufgefallen ist, dass ich zufällig alle Zutaten dahatte. Da ich nur das halbe Rezept gebacken habe, war/ist es mit den Mengenangaben etwas kompliziert, bzw. letztendlich ist es ein wenig Pi mal Daumen gelaufen...

Zutaten:
0,6  Tassen Weizenvollkornmehl
3/8 Tassen Haferflocken 
1/2 TL Natron
1/8 - 1/4 Tasse Sojamilch
Stevia
1/2 Tasse Sonnenblumenöl
1,5 Bananen
225g Pfirsisch (waren bei mir 2 Stück)
1/4 TL Zimt

Falls ihr die Zutatenlisten vergleicht ist wohl die größte Abänderung die Sojamilch... Eigentlich war Ahornsirup vorgesehen, welchen ich nicht da hatte. Und da ich etwas veganes austesten wollte, war Honig für mich auch keine Alternative. Ich dachte es geht um eine bessere Konsistenz sowie Süßung, daher die Milch & Stevia...
Die Milchmenge war bei mir definitiv zu viel, das hat man direkt gemerkt :D Lieber erstmal mit wenig anfang und dann schlückchenweise nachgießen!

Aufgegangen sind die Muffins leider kaum, ich denke auch, dass das an der Konsistenz lag. Selbst als sie aus dem Ofen kamen waren sie innen noch ziemlich klebrig weich, obwohl die Backzeit stimmte..


Ich glaube leider, man erkennt das auf dem Bild nicht so, aber sie waren wirklich noch etwas matschig; außen aber schon ziemlich braun. 
Ansonsten mochte ich sie geschmacklich echt gerne, aber naja irgendwie konnte ich das nicht so wirklich genießen. Fürs nächste Mal weiß ich: weniger Milch, niedrigere Temperatur, dafür etwas länger backen!
Achja: der Teig reicht für 5-6 Muffins; bin mir leider nicht mehr ganz so sicher.

Das nächste Rezept wollte ich schon seeehr lange ausprobieren. Aufgrund der Baiserhaube war es für mich aber nicht "veganisierbar". Hab ja mal gehört, dass man selbst Eischnee mit Eiersatzpulver ersetzen kann, aber das besitze ich nicht...
Als ich nochmal nach dem Rezept geschaut habe, hab ich dann auch gesehen, dass es sich um einen Quark-Öl-Teig handelt...

Naja, ich wollte den Kuchen trotzdem backen, dafür hatte ich mir schon extra vor ner Weile Rhabarber bei meiner Oma besorgt und zuletzt auch noch mal (TK-)Erdbeeren gekauft.

Zutaten: (für eine 20cm-Springform)
100g Mehl
1 TL Backpulver
50g Magerquark
3 EL Milch
2-3 EL Öl
1 EL Zucker + etwas Stevia

200g TK-Rhabarber
200g TK-Erdbeeren
1,5 EL Paniermehl
1 Eiweiß + etwas Stevia


Puh, also hier hab ich wirklich einiges zu zu schreiben. Ich hab dieses Mal kein VK-Mehl genommen; ich bin mir auch nicht mehr sicher ob es Soja- oder Kuhmilch war, aber das ist höchstwahrscheinlich nicht sehr wichtig...
Das mit dem TK Obst war wahrscheinlich gar keine gute Idee, da der Teig nachher total "durchnässt"/matschig war. Vielleicht hätte man es noch vorher in einem Sieb auftauen lassen sollen; so war das jedenfalls eher ein Fail.
Die Baisermasse ist auch in der Zeit im Ofen nicht wirklich "durch" geworden, obwohl es definitiv mehr als 5 Minuten waren. Irgendwie hat das Zeug nachher ziemlich an den Zähnen geklebt; da hätte ich mir das Ei auch sparen können...

Mein Fall war dieser Kuchen nicht, ich hab wahrscheinlich auch ne Menge falsch gemacht, aber nochmal werde ich mich daran nicht versuchen.

Das nächste Rezept ist ein absoluter Geheimtip. Es handelt sich dabei eigentlich um Brownies, ich wollte aber nicht so eine große Menge und hatte keine passende Form, also ist der Teig bei mir mal wieder in der Muffinform gelandet ;)

Zutaten:
1 Tasse Weizenvollkornmehl
3 geh. EL Zucker + etwas Stevia
1/2 Becher Kakaopulver (Anmerkung s. unten)
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
50g gehackte Bitterschokolade

1/2 EL gem. Leinsamen
1,5 EL warmes Wasser
3/4 Tasse Sojamilch
1 Banane


Mit dem Kakao ist ein bisschen was schief gelaufen; ich hatte nicht mehr ins Rezept geguckt, da ich 3/4 Tasse im Kopf hatte. Das erschien mir etwas viel, deswegen hab ich erstmal 1/2 Tasse genommen.... Naja, blöd nur, dass ich ja eigentlich die halbe Menge gebacken habe. Dachte erst schon so "hm, also mit 1/2 Tasse ist es ja schon seeehr schokoladig, 3/4 wäre echt zuviel gewesen" :D
Naja, war aber halb so schlimm, ihr braucht aber nicht unbedingt 1/2 Tasse!
Ich habe übrigens meine vegane Schokoladen-Neuentdeckung benutzt :)

Der Teig hat "roh" schon super schokoladig und einfach göttlich geschmeckt... Ich bin mir nicht ganz sicher, wie die Konsistenz von Brownies jetzt genau zu sein hat, ich glaube aber, meine Muffins waren ein bisschen lange im Ofen. Das nächste Mal werde ich mal 20 Minuten anpeilen.
Sie sind nicht so aufgegangen, sondern waren eher kompakt, aber das dachte ich mir bereits, da die Masse etwas fester war. Bei mir sind 6 kleinere Muffins entstanden.

Und sie schmecken sooo toll. Sowohl warm als auch kalt. Mit Banane backen ist ja so eine Sache für sich. Ich finde jetzt nicht, dass man sie da total rausschmeckt, ich finde den Beigeschmack aber sehr angenehm. Wenn man Bananen überhaupt nicht ausstehen kann, wird man sich aber sicherlich daran stören.
Aber der Kombination Banane-Schoko kann ja wohl niemand widerstehen!! Wenn ihr auch dieser Meinung seid empfehle ich euch diese Rezept unbedingt weiter!
Mein Tip: Probiert sie mal frisch aus dem Ofen mit etwas Erdnussmus/-butter....

Es geht weiter mit einem Muffin-Rezept von chefkoch.de. Ich habe allerdings ziemlich viel abgeändert! Das war auch eine ziemlich spontane Aktion, ich hatte eigentlich vor etwas anderes zu backen (Rezept s. unten), wofür mir dann aber eine Zutat fehlte...

vorm Backen

Meine Zutatenliste:
125g Weizenmehl (davon 80-90g Vollkorn)
1/2- 1 TL Backpulver
Stevia
30ml Sonnenblumenöl
1 geh. TL gem. Leinsamen + 1 Schuss Wasser
1/16 l Milch (eher einen ordentlichen Schuss mehr!)
etwas Glühweingewürz
1 Tasse Haferflocken
3-4 getrocknete Aprikosen (in Stückchen)
1 Schuss Kokosmilch
ein paar ganze Mandeln
3-4 Tropfen Bittermandelaroma

Wer sich wundert, was das Glühweingewürz darin zu suchen hat: Ich hab zu spät gemerkt, dass der Zimt leer ist (eigentlich haben wir immer irgendwo noch ein angebrochenes Tütchen o.ä., aber anscheinend mochte ich den zuletzt etwas zu gerne :D) und nach irgendetwas ähnlichem gesucht...

nach dem Backen
Ihr seht schon beim vorher-nachher Vergleich, dass sie sich irgendwie absolut nicht verändert haben, obwohl ich extra etwas mehr Backpulver als angegeben verwendet habe...
Überraschenderweise mochte ich diese halbwegs-Eigenkreation doch ganz gerne. Sehr zimtig haben sie leider nicht geschmeckt, das werde ich beim nächsten Mal definitiv ändern. Der Teig reicht für 5 kleine Muffins.


Die Muffins waren nicht zu süß, aber irgendwie mochte ich das ganz gerne. Besonders die ganzen Mandeln haben super dazu gepasst. Der Teig ist eben auch ziemlich fest; ich könnte mir ihn gut als Brot/Kuchen vorstellen, den man zum Frühstück irgendwie süß bestreicht.
Jedenfalls habe ich auch die Muffins sehr gerne mit Erdnussmus, Marmelade oder Schokocreme gegessen, das war SO lecker.
Vielleicht kommen beim nächsten Versuch auch noch ein paar mehr Trockenfrüchte oder auch gemahlene Nüsse mit rein.

Das letzte Rezept findet ihr hier. Ich hatte schon eine Weile damit "geliebäugelt" ;) und als ich dann eeeeendlcih die verdammte Ananas besorgt hatte, konnte es acuh schon losgehen :D Es ist mal wieder ein Kuchen, der bei mir zu Muffins wurde.

Zutaten:
250g Weizenmehl (davon 150g Vollkorn)
Backpulver (ca. 1/2 Tütchen)
Stevia
50g Kokosraspeln
2 leicht geh. EL gem. Leinsamen + 3x soviel Wasser
100ml Kokosmilch
ca. 1/3 Dose Ananasstückchen + etwas "Saft"
Sojamilch


Ich muss sagen, irgendwie hab ich mich ziemlich schwer getan mit dem Rezept. Nach dem Vermengen aller angegebenen Zutaten, war es nichtmal richtig ein Teig, sondern eher ziemlich bröckelig... Daher hab ich noch mit einer ganzen Menge Sojamilch und etwas von dem Ananas"saft" aus der Dose nachgeholfen, bis die Konsistenz einigermaßen in Ordnung war.
Bei mir sind jedenfalls 6 Muffins entstanden. Eigentlich wären es doch eher 7-8 gewesen, hatte aber grade nur eine der 2 Formen zur Hand und so sind sie einfach etwas größer geworden.
Etwas aufgegangen sind sie noch, aber auch nicht zu sehr. Auch hier war der Teig recht fest, nicht allzusüß aber mir hats ganz gut geschmeckt. Ich hätte vielleicht noch etwas mehr von der Ananas beifügen sollen, leider hatte ich manchmal das Gefühl, sie in dem Teig suchen zu müssen ;) Achso, ich habe anders als im Original einfach unter den Teig gehoben.

OH! Ok, Fail... ich habe es anscheinend echt überlesen, denn ich sehe gerade erst, dass ja eigentlich der komplette Saft aus der Dose in den Teig soll... Dann hat sich mein Problem wahrscheinlich erledigt.
Naja, letztendlich war es ja doch kein wirkliches Problem, den Teig einigermaßen hinzubekommen. Hab mich nur bis eben echt über die Angaben gewundert.
Aber den ganzen Saft hätte ich auch ungern im Teig gehabt, da es sich dabei ja quasi nur um Zuckerwasser handelt. Also hätte ich wahrscheinlich sowieso Wasser oder Sojamilch benutzt.

Man könnte also sagen, ich bin letzte Woche einer Backorgie zum Opfer gefallen ;) Uuuuund die Brownies/Brownie-Muffins gehören echt zu meinen Favoriten!! Backt ihr lieber Muffins, Kuchen, Torten, Kekse...?

Kommentare:

  1. Ich komm endlich dazu mich zu melden:
    zuerst: mainz? das liegt bei mir um die Ecke!!! wieso erwähnst du das nicht früher?!
    Du hast mich gerade dazu ermutigt, mal wieder Muffins zu backen :D und wegen dem Link zu dem Rezept, ich habe es sofort geändert! Vielen Dank :*
    Im Übrigen benutzen wir die gleiche Gesichtscreme :D (die mit Heilerde :D)
    Und die Bilder von dir sind echt schön Hübsche :)
    Buchvorstellungen? Geht klar - ich habe nicht umsonst über 200 Bücher :D
    Ich habe das Stück auf Deutsch mit meiner Theater-AG an meiner Schule aufgeführt :)
    Ich habe mal die Hafermilch vom DM probiert, war aber nicht so angetan - deswegen bin ich bei Soja und Mandelmilch geblieben, allerdings sollte ich mal die Haselnussmilch testen :)
    Bei MacBeth ist der alte König jetzt tot :D habt ihr darüber eine Arbeit geschrieben? Mir steht das wahrscheinlich bevor -.-
    Und ich habe NICHTS gegen lange Kommentare :)
    Tob dich ruhig aus :D
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche - da werde ich auch mal wieder mehr bei dir kommentieren, habe mich rihctig geärgert das ich es nicht hinbekommen habe (aber ich habe alles gelesen, meistens aufm Handy in Pausen bei den Theaterproben :D)
    alles Liebe :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D ist ja witzig. also ich wohne noch knapp 120 km weg, bin da halt nur manchmal bei meinem freund. ok, eher selten, bisher vilt. 3-4 mal^^
      Die heilerde creme/fluid hatte cih auch mal, aber zur Zeit benutze ich ja nur die waschcreme davon, oder meinst du die?
      JAAA bitte buchvorstellungen, hoffentlich animiert mich das auch mal wieder dazu mehr zu lesen (eines der vielen sachen die ich mir andauernd vornehme, aber irgendwie nie so richtig hinkriege... dabei hab ich früher soooooo viel gelesen!)
      wie war denn die auführung so?
      ja, eine arbeit haben wir darüber geschrieben und es war schließlich das thema in der abiturklausur!!! da hatte ich echt glück, dass ich es nach und nach doch ganz gut verstanden habe!
      sorry, dass ich nicht bei dir auf dem blog antworte, hab aber wiegesagt nichtosoviel zeit, wird alles nachgeholt ;)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...