Sonntag, 9. Dezember 2012

Plätzchenrezepte, Klappe die 1.

Wie es bei mir ums Thema vorweihnachtliches Backen steht hab ich euch im "Weihnachtsbäckerei Tag" erzählt ;) Dieses Jahr habe ich mich wie so oft an absolut unbekannte Rezepte gewagt. Die ersten drei möchte ich euch heute zeigen.
Wie immer sind es "geklaute" Rezepte, die ich mal mehr, mal weniger abgewandelt habe. Das hab ich allerdings nicht dokumentiert, daher gebe ich euch nur die Links; ihr könnt es ja evlt. mal selbst ausprobieren, wenn euch eins der Rezepte zusagt.

Die Idee für die erste Sorte stammt von einem meiner liebsten Blogs: Marzipan-Nuss-Spiralen bzw. in der Variante mit Mandeln statt Nüssen.


Mandeln passen ja sowieso recht gut zu Marzipan, mit Nüssen könnte ich es mir aber auch recht gut vorstellen.
Wie man sehen kann hatte ich mit dem ausrollen bzw. ordentliche aufdrehen so meine Probleme.
Da wir nur eine kleinere "Ausrollunterlage" haben, konnte ihc nicht beide separat ausrollen und habe kurzerhand den Marzipanteig auf/in den anderen gelegt in Stücken und dann verrollt... was nicht so prima geklappt hat. Sie sehen daher halt nicht so perfekt aus, aber mir persönlich macht das gar nichts ;)
Geschmacklich finde ich sie ziemlich gut, Marzipan gehört eh zu meinen Favoriten!! Bloß fand ich den Marzipanteig nach dem Backen recht hart und war etwas enttäuscht...
Das Problem gab es bei mir schon desöfteren bei Plätzchen, wo Marzipan mitgebacken wurde... Nunja, als ich eine Woche später wieder nach Hause kam und eins davon probierte, war auch der braune Teig sehr weich und somit finde ich die Plätzchen echt toll!
Sie sind eben eher weich-krümelig, absolut nicht knusprig, falls ihr das bei Plätzchen erwartet ;)

Weiter geht's mit Espresso"röschen", die bei mir optisch auch nicht so toll geworden sind. Waran die Plätzchen vielmehr erinnern bleibt jetzt eurer eigenen Fantasie überlassen...


Ich bin mir nicht ganz sicher woran es lag, jedenfalls war der Teig bei mir im Endeffekt ziemlich ziemlich fest... Also gar nicht mal sooo, aber es war unmöglich, das mit einem Spritzbeutel hinzubekommen. Habe es dann noch mit so einer "Spritze" aus Metall versucht, was aber auch nicht so erfolgreich war.

Letztendlich ist der Teig dann in einem Gefrierbeutel gelandet, von dem ich eine überdimensional große Ecke abgeschnitten habe und dann mit voller Muskelkraft diese "Röschen" fabriziert habe :D
Nuuunja, dem Geschmack tut es aber keinen Abbruch, mir hat schon der Teig sehr gut geschmeckt; die Plätzchen schmecken leeeecker, sind allerdings auch eher von der weichen Sorte!

Das letzte Rezept für heute sind diese Mohnkipferl. Ich finde solche Variationen immer ganz interessant (hab schonmal Cappuciokipferl gemacht, und die Lebkuchenvariante ist immer noch in Planung...) und Mohn mag ich sowieso ziemlich gerne :)


Wir hatten leider kaum noch Puderzucker, so dass ich einen Großteil durch den ganz normalen Haushaltszucker ersetzt habe.. Weiß ehrlich gesagt nicht, ob das letztlich irgendwie "schadet" (?); leider konnte ich sie dadurch auch zum Schluss nicht noch in Puderzucker wälzen. Für meine Mutter war das annähernd der Weltuntergang ("das ist ja wohl das beste bei Kipferln" oder so ähnlich"), aber selbst meine Oma, die sie anschließend fragte, hatte keinen Puderzucker mehr da und es war Sonntag :(
Naaaja, wie auch immer. Ich würde sagen: Für alle, die nciht häufiger Mohn essen, schmecken sie sicher erstmal eher etwas ungewöhnlich; selbst für mich, wo ich ihn doch gerne mag. Lecker finde ich sie auf jeden Fall, sehr mürbe/bröselig, aber soo viele kann man davon irgendwie nicht essen (was aber vielleicht gar nicht mal so schlecht ist...).

Einen 2. Teil wird es definitiv geben, evlt. auch noch einen dritten. Aber ich glaube, kurz vor Weihnachten hat auch niemand mehr etwas von Plätzchenempfehlungen; also mal sehen... Alle Schokoliebhaber dürfen sich jedenfalls aufs nächste Mal freuen. Üüübrigens wünsche ich einen tollen 2. Advent!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...