Montag, 11. März 2013

Nachgebacken :)

Neben einem kleinen Lebenszeichen bekommt ihr heute von mir noch ein paar Rezepte mit auf den Weg ;) Ich muss aber vorab sagen, dass ich sie mir wieder größtenteils abgeschaut habe...
Ich habe heute die für mich "gruseligste" Klausur des Semesters überstanden und das sogar ohne anschließendes Geschäfte-leerkaufen oder Essen-bestellen :D Ab nächster Woche werde ich dem Blog dann definitiv wieder mehr Zeit widmen können.

Für heute beginne ich mal mit dem tollsten Brownierezept überhaupt... Im letzten Nachgebacken-Post hatte ich euch das Rezept sogar schon verlinkt. Damals hatte ich allerdings Muffins daraus gemacht. Das war dieses Mal eigentlich auch geplant, es gab nur ein paar... hm sagen wir logistische Probleme :D Daher hab  ich den Teig dieses Mal in eine 20cm Springform gepackt.


Ich hab mich sogar einigermaßen ans Rezept gehalten. Bei mir gab es aber nur die Hälfte des Teiges. Anstelle des Zuckers habe ich "nur" 2 Päckchen Vanillinzucker und zusätzlich Stevia verwendet. Das mache ich mittlerweile beim Backen meistens so; durch die Banane und hier natürlich auch die Schokolade finde ich den Teig sowieso schon recht süß.
Bezüglich der Milch bin ich mir gerade gar nicht mehr sicher ob ich nicht stattdessen bloß Leitungswasser verwendet hab. Das ist nämlich auch eine der Sachen, welche ich momentan häufig beim Backen mache...


Leider sieht der Schokokuchen - der es bei mir dann doch eher immer wird - bei mir nicht so klasse aus wie im Originalrezept, dafür finde ich den Geschmack aber sensationell. Entweder wie hier mit TK-Beeren oder mit Erdnussmus bestrichen ist das echt ein Träumchen (wie man vilt. am Teller sieht hatte ich da schon ein paar Portiönchen intus...)

Wenn wir schon dabei sind, zeige ich euch noch ein ähnliches Muffinrezept vom selben Blog. Mir ist gerade eben erst aufgefallen dass sich die Zutaten doch ziemlich stark ähneln, also kein Wunder dass ich auch hier absolut verliebt bin :)


Beim Mehl habe ich größtenteils Vollkorn benutzt, beim Zucker wieder 2 Vanillinzucker + Stevia und anstatt Kokosöl habe ich einfach Sonnenblumenöl verwendet. Auch hier kann es gut sein, dass anstatt Milch mal einfach Wasser zum Einsatz kam. Ich hab das einfach mal getestet, als meine Sojamilch leer war und habe keinen Unterschied bemerkt, also wieso nicht ;) Der Vanilleextrakt wurde von mir einfach mal ignoriert...
Ich muss sagen. dass das die besten veganen Muffins bzw. generell der tollste vegane Teig ist, den ich je gebacken habe.


Na gut, soooo unendlich viele Rezepte habe ich noch nicht ausprobiert, aber hier war ich echt begeistert, besonders aufgrund der Tatsache, dass der Teig so schön hochgegangen ist :)
Wenn ihr meinen vegan backen - Vergleich gelesen habt, werdet ihr euch erinnern, dass das eins der Hauptprobleme darstellte. Aber hier schmecke ich rein konsistenz-mäßig wirklich keinen Unterschied.
Ganz nebenbei ist der Geschmack einfach klasse. Die Wahnsinnskombinination Schoko-Banane muss ich ja jetzt nicht zum 1000. Mal loben; hier war ich aber erneut SEHR angetan!

vorher
Ich war also wirklich so angetan von dem Rezept, dass ich es gleich nochmal ausprobieren musste, dieses Mal aber ein bisschen freier > hier wanderten noch ein paar gehackte Nüsse und ein Rest Kakaopulver mit in den Teig. Das Natron war aufgebraucht, daher hab ich einfach etwas mehr Backpulver genommen.
Übrigens reichte der Teig beim ersten Backversuch für 8 solcher größeren Muffins (s. oben), hier sind genau 12 kleinere bzw. normalgroße entstanden. Dabei muss ich aber zugeben, dass ich den "rohen" Teig schon wirklich unheimlich gerne mag und daher geleeeegentlich (also ständig) davon nasche...

nachher
Bei diesem 2. Versuch hatte ich schließlich auch das Problem, dass der Teig mal wieder an den Papierförmchen festklebte. Ich nehme einfach mal an, dass sich das durch den niedrigen Fettgehalt einfach nicht lösen will, anders kann ich es mir nicht erklären. Bloß hatte ich vorher gar nicht mehr dran gedacht, dass ich das Problem ja schonmal festegestellt hatte... So gern ich die Papierförmchen mag: das war ziemlich ärgerlich -.- (besonders wenn die Muffins doch so toll schmecken!)

Ganz am Rand möchte ich ein Rezept erwähnen, was ich irgendwie ziemlich vermasselt habe. Es handelt sich um "Guten-Morgen-Muffins", welche sich für mich einfach toll anhörten und auch sehr lecker aussehen. Hier hat das veganisieren nicht so recht hingehauen, aber irgendwie habe ich mir hier wahrscheinlich auch ZU viel Spielraum gelassen.

ein besseres Bild gibt es leider nicht, das hab ich mir ausnahmsweise gespart ;)
Ich glaube im Nachhinein ich habe einfach zuviel Möhre und Apfel gerieben, denn wie man vilt. noch erkennen kann waren das eben größtenteils diese Raspeln mit ein bisschen Teig außenherum... Geschmacklich waren sie doch ganz in Ordnung, hatten aber nicht viel mit Muffins wie man sie kennt gemein!

Ein letztes Muffinrezept habe ich noch für euch: Bananen-Kokos-Muffins. Ja wer hätte es gedacht, schon wieder Bananen. Generell benutze ich die ständig für die unterschiedlichsten Zwecke und gerade zum Backen sind sie auch klasse geeignet!!
Zucker habe ich hier mal wieder weniger verwendet (es kann gut sein, dass es wieder die Kombi 2 Vanillinzucker + Stevia war), ansonsten hab ich mich sogar ans Rezept gehalten ;) Nur meine Bananen waren (wie eigentlich immer..) nicht sehr reif, so lange überleben die bei mir gar nicht :D (am Wochenende hat sich sogar mein Freund gleich 3 Bananen gemopst, was ziemlich ungewöhnlich ist)


Vielleicht war die Reduktion des Zuckers ein Grund dafür, dass die Konsistenz bei mir wirklich sehr fest war. Ich fand sie ziemlich lecker, aber irgendwie waren sie eben eher hart und nicht so richtig muffinmäßig weich-fluffig. Das hat mich sehr gewundert, da sie auch auf dem Bild total anders aussehen als bei mir... Evtl. ist das auch dem Vollkornmehl zuzuschreiben, genau weiß ich es allerdings nicht...
Irgendwie mochte ich hier besonders, dass sie nicht ganz so zuckrig waren; zusammen mit dem Kokosraspeln hat das echt gut harmoniert!

Ach ich backe in letzter Zeit einfach zuuuu gerne, besonders Muffins. Egal ob ich ein Muffin- oder auch ein Kuchenrezept vorliegen habe packe ich es irgendwie lieber in eine Muffinform... Geht das euch genauso? Ein Brot habe ich auch noch gebacken (nicht in Muffinform, versprochen), mehr Rezeptideen werden definitiv demnächst folgen!

Wie findet ihr Bananen im Teig? Seit ihr davon auch so angetan oder könnt ihr euch das nur schwer vorstellen? Abgesehen davon: Was sind eure "must-have" Zutaten beim Backen?

1 Kommentar:

  1. Banane im Teig? Supertolle Idee :))
    "must-have" Zuatetn? Haferflocken :D, Zimt... würde mir spontan jetzt einfallen :)
    und vielen Dank für deinen lieben Kommentar <3
    die Prüfung verlief total mies - aber ich hab trotzdem meinen Wunschschnitt noch bekommen (perfekt geplant :D) :))
    Glaub mir ich streite mich oft genug mit meiner Mum :D aber genausooft ist sie auch für mich da ;) da habe ich echt Glück gehabt :)
    und körperlich geht es auch langsam bergauf...
    das einzig gute an diesem Winterwetter ist, dass ich mich nicht darüber aufregen kann, dass ich bei tollem Wetter nicht draußen Sport machen kann :D
    alles Liebe und eine schöne Woche wünsche ich dir :)
    du hast mich gerade angespornt mal wieder zu backen ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...