Freitag, 25. Oktober 2013

Review: Balea Gesichtspflege

Heute gibts von mir den vorerst letzten Teil meiner kleinen "Reihe" - na gut, so war es nicht geplant, aber das ist dabei herausgekommen! Dieses Mal geht es um Balea, also günstige konventionelle Drogeriekosmetik, was sicher einige von euch interessieren dürfte.

Wie üblich fange ich einfach mal mit der (Tages-)Creme an. Hier habe ich mir eine aus der Reihe für trockene & sensible Haut gekauft. Der Preis ist quasi unschlagbar - 50ml kosten 1,95€ -, wie man das von Balea so kennt ;)


Die Verpackung mit der INCI-Liste habe ich leider nicht mehr finden können.. Ich verlinke euch hier mal die Seite dazu, allerdings ist das wohl schon eine neue Auflage (mit LSF, Daumen hoch dafür!).
Der Duft ist ganz ok, "typisch Creme" würde ich sagen, aber auch nichts besonderes. Die Konsistenz hat mir erstmal ganz gut gefallen, Auftrag klappt auch ohne Probleme, aaaaber... was ich leider gar nicht mag ist das Hautgefühl nach dem Auftragen. Irgendwie pappt die Haut dann leider ein wenig und es dauert auch eine Weile, bis die Creme einigermaßen eingezogen ist und das Gefühl verschwindet.
Aufgrund dieser Tatsache finde ich das Produkt auch nicht unbedingt als Make-up-Unterlage geeignet. Ich habe einfach das Gefühl, die Gesichtshaut wird damit so ein bisschen "verklebt", auch wenn das jetzt ziemlich krass klingen mag und wahrscheinlich der falsche Ausdruck ist ;) 

[klick]
Auch das Mischen mit Make-up, was ich in letzter Zeit ganz gerne mal praktiziert habe, klappt hiermit irgendwie nicht so super; bzw. ist der anschließende Auftrag vielmehr das Problem!
Gerne hätte ich mehr zu dem UV-Schutz gewusst; aus dieser Rückseite bin ich nicht ganz so schlau geworden.. Zur Wirkung auf sensible Haut kann ich mal wieder nichts sagen, den Pflegeeffekt finde ich wiederum relativ gut. Besonders für den Preis macht sich die Creme ganz gut bei meiner mal mehr, mal weniger trockenen Haut!

Fazit: Ich will es nicht partout darauf schieben, dass es hier um KK geht, überzeugt hat mich die Balea Creme aber leider nicht. Es handelt sich nicht um ein durchweg schlechtes Produkt, die Pflegewirkung war sogar besser als erwartet. Ich mag einfach das leicht klebrige Hautgefühl gar nicht gerne und greife dann lieber zu anderen bewährten Kandidaten!


Nachdem ich bei beautyrunner einen Post dazu gelesen hatte, habe ich dann vor ein paar Monaten mal diese Reinigungsmilch ausprobiert. Die Bezeichnung "für jeden Hauttyp" finde ich immer ein bisschen nichtssagend, aber da ich es hauptsächlich als AMU-Entferner testen wollte, war mir das nicht so wichtig.
Ich war zwar schon zu Beginn etwas skeptisch, ob sich Mascara & Co. damit denn auch lösen; bei 75ct für 200ml kann man aber auch nicht soviel falsch machen ;) Der Geruch ist sehr zurückhaltend, was mir eigentlich ganz recht ist. Allein aufgrund der Konsistenz hätte ich das Produkt eher mit "Reinigungsjoghurt" bezeichnet :D Ich hatte es mir jedenfalls definitiv flüssiger vorgestellt; habe auch bisher lediglich eine Reinigungsmilch getestet, die eher in diese milchige Richtung ging.
Hier die Inhaltsstoffe für alle Interessierten:


Vorerst war mein Plan, es ganz einfach auf ein Wattepad zu geben und dann wie meinen (2-Phasen-)AMU-Entferner zu benutzen. Aufgrund dieser Joghurt-Konsistenz fand ich das dann aber eher seltsam... Ich bin dann so vorgegangen, dass ich entweder das Gesicht oder (meistens) das Wattepad erstmal vorher nass gemacht habe und dann versucht habe die Milch irgendwie damit in Verbindung zu bringen.
Ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber natürlich ist das Abschminken somit schonmal mit mehr Aufwand verbunden.. Um da anzuknüpfen: Überraschenderweise entfernt die Milch das Make-up schon recht gut, aber es dauert einfach länger als mit meinem gewohnten Entferner. Im Verhältnis gesehen benötigt man auch einiges mehr an Produkt, aber das finde ich bei dem Preis nicht so das Problem.
Ich habe zuletzt nicht mehr sehr häufig irgendwelche wasserfesten Sachen benutzt, deswegen will ich in diese Richtung nicht zuviel versprechen. Ansonsten bin ich mit der Reinigungswirkung doch echt ganz zufrieden, auch wenn es wiegesagt ein Weilchen dauert ;)


Ich muss aber sagen, dass ich auch mit der auf der Packung empfohlenen Anwendung so meine Probleme hatte. Verstehe ich das richtig, dass man das Gesicht also gar nicht vorher anfeuchten sollte? Vielleicht ist das auch einfach das Prinzip einer Reinigungsmilch, mir kam das jedenfalls ziemlich suspekt vor!
In den letzten Wochen habe ich dann auch mal versucht, das komplette Gesicht damit zu reinigen. Seit ich dazu ein Mikrofasertuch verwende, bekomme ich selbst Concealer, Make-up u.ä. mit quasi allen Produkten herunter.
Besonders morgens möchte ich aber immer lieber etwas milderes benutzen; da muss ja sowieso nicht soviel "Schmutz" entfernt werden. Angewendet habe ich es allerdings wie ein herkömmliches Waschgel; fühlte sich logischerweise etwas flüssiger/glitschiger an als gewohnt, hat aber gut funktioniert!

Fazit: Die korrekte Anwendung wird mir wohl nie einleuchten, aber aufgrund der vielfältigen Gebrauchsweise lohnt sich meiner Meinung nach ein Test definitiv. Als Favoriten würde ich die Reinigungsmilch nicht betiteln, aber es ist auf jeden Fall ganz brauchbar, wenn auch mit kleinen Minuspunkten. Günstiger kommt man eigentlich an kein Abschminkprodukt! Da ich mittlerweile aber viele gute (bessere?...) Alternativen kenne, bin ich mir nicht sicher, ob ich mir es in Zukunft nachkaufen werde.

Da fällt mir ein: Ich könnte euch auch noch eine Review zu rival de loop verfassen; da habe ich allerdings noch nichts exakt in diese Richtung (Creme & Gesichtsreinigung) getestet, sondern eher ein paar Produkte drumherum (unter anderem das erwähnte Mikrofasertuch...). Besteht da Interesse?
Benutzt ihr bei Gesichtspflege lieber konventionelle oder Naturkosmetik? Gibt es irgendetwas, worauf ihr besonders achtet?

Kommentare:

  1. Oh, weisst du was? Zum ersten Mal lese ich bei dir, wie man die Milch laut Flasche eigentlich anwenden sollte.... Ich habs einfach immer so gemacht, wie schon bei jeder anderen Reinigungsmilch: Ich gebe etwas davon auf ein (trockenes) Wattepad und streiche damit quasi über das ganze Gesicht um das Make up runter zu nehmen. Das Wattepad wird durch das Verteilen der Milch eh ziemlich feucht und damit lässt sich dann gut "arbeiten". Bei den Augen mache ich es genauso. Und danach verwende ich sowieso nochmal ein Waschgel einfach um den letzten Rest noch zu beseitigen ;-) Vielleicht klappt es ja so dann etwas besser bei dir!

    Ich möchte aber mal in nächster Zeit (wenn meine Milch leer ist) so einen Mizellen-Reiniger ausprobieren, die sollen ja auch ganz gut sein. Aber nicht gerade von Bioderma, das ist ja ganz schön teuer. Ich glaube Loreal hat auch so etwas rausgebracht. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von diesen Mizellenreiniger redet ja irgendwie die ganze Welt hab ich so das Gefühl :D Ja, Loreal soll auch sowas im Sortiment haben, mir ist das aber immer noch zu teuer...
      Muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren; fand es wiegesagt bisher immer komisch mit der Konsistenz auf trockenem Wattepad... mal sehen!! Ein Waschgel kommt bei mir anschließend auch immer zum Einsatz, damit geht vom Gesicht auch eigentlich alles runter (deswegen nehem ich die Milch nur fürs AMU). Schönen Sonntag!!!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...