Mittwoch, 13. November 2013

Illuminati: Buchrezension + vgl. zum Film

Der Titel könnte euch bekannt vorkommen, denn im vergangenen Monat - ich sehe gerade, sogar auf den Tag genau ;) - gab es einen ganz ähnlichen Post. Dieses Mal geht es um eines der bekannten Bücher von Dan Brown.

Da ich schon zwei Bücher von ihm gelesen hatte (eines davon hatte ich sogar mal kurz gezeigt) und total begeistert war, musste ich dieses hier unbedingt auch haben ausleihen. Ganz grundsätzlich finde ich erstmal die Kapiteleinteilung hier richtig super. Ich habe es wahrscheinlich schonmal erwähnt; ich hasse es, mitten im Kapitel aufzuhören. Da ich häufig während der Zugfahrt (oder auch mal im Halbschlaf) lese, kommt es da leider oft zu Unterbrechungen. Bei Illuminati waren die Kapitel aber immer schön kurz, dass man sich das perfekt einteilen konnte!!! Für manche vilt. eine Kleinigkeit, sowas macht für mich ein Buch aber von Anfang an sympathischer ;) Kann man bei Büchern von Sympathie sprechen?


Obwohl ich überhaupt keine Ahnung von Architektur, Symbologie, Kunst o.ä. habe, faszinieren mich gerade diese Themen immer wieder bei Dan Brown... Ich frage mich jedes Mal, wieviel von den "Fakten" in den Büchern denn nun der Wahrheit entspricht. Zum Teil lässt sich das auch zu Beginn des Buches nachlesen. Eigentlich spielt es für mich gar keine Rolle (daran mache ich auf keinen Fall den Wert eines Buches aus; für mich zählt v.a. der Unterhaltungswert.), aber dennoch mache ich mir darüber Gedanken - verrückt :D
Der Unterhaltungswert ist bei Illuminati meiner Meinung nach absolut gegeben. Wie man das von Dan Brown kennt, geht es wieder recht abenteuerlich zu. Ich hätte nicht gedacht, dass man eine Geschichte im/um den Vatikan so spannend gestalten kann! Auch wenn ich mir damit jetzt wahrscheinlich keine Freunde mache, ich bin einfach kein großer Fan der katholischen Kirche. Dennoch war es interessant, etwas mehr darüber zu erfahren und zum Teil konnte man sogar gewisse Ansichten nachvollziehen (zum Teil!!!).

[klick]
Für mich war es wie bei den beiden anderen Büchern zuvor so, dass ich ständig wissen wollte, was weiterhin passiert. Speziell Illuminati fand ich nicht an einer Stelle langweilig. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich den Handlungsverlauf so nicht erwartet hätte, ich fand das Ende so absolut nicht vorhersehbar. Und das macht für mich im Endeffekt ein gutes Buch aus - neben ein paar anderen Sachen ;)
Der Charakter des Robert Langdon ist mir sowieso sehr sympathisch; auch wenn ich nicht verstehe, warum er sich immer so in Gefahr gibt. Natürlich ist es nur Fiktion, aber sein Wissen und die Schlussfolgerungen, die er auf seiner Reise jedes Mal zieht, sind schon bewundernswert. 
Ohne jetzt etwas vorweg zu nehmen (bestimmt kennen die meisten die Handlung aber auch schon), einzig und allein das Motiv bzw. die Beweggründe des "Täters" sind mir etwas verschlossen geblieben. Eigentlich ist das auch immer eine besonders interessante Sache in einem Thriller... Aber nunja, vilt. habe ich einfach nicht das beste Verständnis was Religion/ Glauben angeht.
Ansonsten habe ich an dem Buch wirklich nichts auszusetzen und kann es euch nur guten Gewissens weiterempfehlen. Jetzt fehlen mir noch Sakrileg, Meteor sowie das neueste Buch Inferno - ich werde berichten!!

Gestern erst habe ich mir dann auch noch den dazugehörigen Film angesehen... Was soll ich sagen? Ich kann es einfach nicht haben, wenn irgendwelche Tatsachen in Buchverfilmungen weggelassen oder komisch verdreht werden. Hier ist es mir leider wieder extrem aufgefallen; wenn ich das Buch kenne, stört mich das immer sehr!
Spannung wurde aber auch im Film aufgebaut; dass ich mittendrin eingeschlafen bin, hatte eher andere Gründe. Hier können natürlich auch immer noch andere Mittel wie die Hintergrundmusik eingesetzt werden. Tom Hanks hat mir als Robert Langdon auch viel besser gefallen als erwartet; ein bisschen anders habe ich ihn mir aber doch vorgestellt. Ich finde, dass viele wichtige Zusammenhänge im Film leider nicht so durchkommen, insbesondere dieser Punkt, den ich schon beim Buch angesprochen habe... Mittlerweile glaube ich, ich sollte es einfach aufgeben und mir die Verfilmungen nach dem Lesen eines Buches sparen ;) Wahrscheinlich ist es dieses Mal gar kein sooo schlechter Film, aber in Verbindung mit dem Buch fällt das Urteil nunmal nicht so positiv aus.

Findet ihr solche Veränderungen von Buch zu Film auch so schrecklich? Was sagt ihr zu den Büchern von Dan Brown? Wünsche euch noch eine schöne Woche :)

Kommentare:

  1. Ich liebe die Bücher von Dan Brown! Ich habe den letzten Band angefangen zu lesen, das Buch ist nun nur leider zu Hause bei meinen Eltern...
    Mir war gar nicht klar, dass bei Illuminati im Film so viel verändert wurde - aber so ist das nun mal häufig! Ich meine, Verkürzen ist ja ok, aber Dinge total anders darstellen ist meist nicht so toll.
    Den zweiten Band solltest du übrigens auch unbedingt lesen, wirklich gut!

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht war das mit dem Film auch einfach nur mein Eindruck. Aber natürlich muss man irgendwie was daran ändern, damit es keine 10 stunden werden; in der theorie habe ich ja auch verständnis dafür ;) Die anderen Bücher werde ich definitiv noch lesen; bleibt nur die Frage wann... Liest du denn im Moment irgendetwas anderes (empfehlenswertes :D)?

      Löschen
  2. Hach ja, Dan Brown. <3 Ich hab hier alle Bücher und Filme stehen und kenne alles in- und auswendig. Meine zweite Sucht (an erster Stelle steht Harry Potter^^)! Meine beiden Liebsten sind definitiv Illuminati und Diabolus. Wegen der Themen und auch wegen der Story. Sakrileg find ich auch total toll thematisch (ich habe Theologie studiert), aber das langweilt mich mittlerweile irgendwie^^ Das verlorene Symbol und Meteor hat mich von den Themen her nicht so gefesselt wie die übrigen. Gut sind sie natürlich trotzdem. Genau wie Inferno. Da fand ich die Story etwas lahm, aber das Ende ist ein absoluter Knaller, den ich nicht erwartet hätte!

    Fazit: Wenn man eins mag, mag man alle. Top! Ich würd alle weiterempfehlen :)

    Und was die Verfilmungen angeht: Ich find sie okay. Ist eben Hollywood, ich hab da schon gar nicht mehr so hohe Erwartungen...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diabolus war mein erstes Buch von ihm; habe ich total geliebt!!! Zwar keine Robert Langdon - Story, aber dennoch super spannend!! Freue mich schon total auf die beiden anderen :))

      Löschen
  3. Ich lese die Dan Brown Bücher auch total gerne, bis jetzt habe ich alle (ausser das aktuellste) gelesen und fand sie echt gut. Bis auf ein paar Passagen hin und wieder, aber da kann es auch sein, dass ich nicht immer alles so genau verstanden habe.... ;-)

    Ja, die Verfilmungen von Büchern ist so ein Thema....gerade bei Illuminati wurde der Schluss extrem verdreht, soweit ich mich erinnern kann. War im Buch nicht irgendwie so etwas, dass Langdon von einem Hubschrauber springen musste??? Und beim Film hab ich gewartet und gewartet und dachte immer "jetzt muss doch langsam diese Szene kommen" - und nichts passierte. Das war schon ziemlich frustrierend.

    Ich glaube es gibt ganz wenige Buchverfilmungen die halbwegs ok sind, aber wenn man sich kaum an das Buch hält finde ich das auch sehr ärgerlich, vor allem für den Leser/Zuseher. Ich wünsch dir auch noch eine schöne, restliche Woche! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Hubschrauber war eine Sache, die auf jeden Fall verdreht wurde. Aber man hat ja zB. auch den Direktor von CERN komplett weggelassen im Film, dabei fand ich die rolle doch sehr wichtig! Könnte noch ein paar mehr Unterschiede schreiben, will aber hier nicht alles spoilern ;)
      Ich werde mir bei Sakrileg mit Sicherheit aber trotzdem den Film ansehen... Wünsche ich dir auch!!!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...