Sonntag, 12. Januar 2014

Getestet: Veggie Aufschnitt

Ich hatte ich euch kürzlich bereits von meiner Entdeckung des neuen vegetarischen Aufschnitts bei Aldi Süd berichtet. Im folgenden werde ich mal einen Vergleich zur veganen Variante ziehen.

Fangen wir dann auch gleich mal mit dem "altbekannten" Produkt an; dem bio Veggie-Aufschnitt. Ich will hier einmal kurz erwähnen, dass ich es sehr schade finde, dass man (zumindest in den Läden in denen ich bisher war) das vegane Sortiment bei Aldi Süd schon fast mit primark-Verhältnissen vergleichen könnte... Die verschiedensten Produkte liegen kreuz & quer durcheinander gewürfelt in diesem Karton und man findet - selbst wenn es ausnahmsweise mal nicht ausverkauft ist - seltenst mal das, wonach man gerade sucht... Kennt das jemand?


Besonders bei diesem Aufschnitt ist sehr auffällig, dass er quasi immer ausverkauft ist -.- Wenn man mal Glück hat, bekommt man 140g für 1,79€. Das sind 14 kleinere Scheiben Aufschnitt, sehr positiv ist mir dabei aufgefallen, dass jeweils 7 Scheiben einzeln abgepackt sind. So häufig greife ich nämlich grundsätzlich nicht zu solchen "Ersatz"produkten.Für einen Größenvergleich kann ich euch nochmal mein Sandwich-"Rezept" verlinken, etwas größer hätten die Scheiben doch sein können..
Neben Soja- findet man hier übrigens in den Zutaten auch Weizeneiweiß:


Den Zucker hätte man meiner Meinung nach gerne auch weglassen können, aber auf die kleine Menge macht das dann glücklichweise auch nicht so viel aus.

Wo soll ich anfangen? Dazu muss ich übrigens sagen, dass ich (aufgrund oben genannter Gründe...) den Aufschnitt schon eine ganze Weile nicht mehr hatte, jetzt muss ich mich wohl auf mein Erinnerungsvermögen verlassen ;)
Besonders einprägsam fand ich bei diesem Aufschnitt jedenfalls die Konsistenz; sie ist irgendwie mit nichts anderem zu vergleichen... Die Scheiben sind relativ fest, aber auch nicht so zäh, dass das irgendwelche negativen Auswirkungen hätte. Geschmacklich ist es ebenfalls sehr schwer zu beschreiben. Ganz toll finde ich, dass der Aufschnitt geräuchert ist, das ist absolut mein Fall! Ansonsten schmeckt er einfach herzhaft-würzig, in meinen Augen total gut!


Ich würde nicht sagen, dass man irgendeinen Sojageschmack wahrnimmt, aber mit Wurst ist es auch definitiv nicht vergleichbar. Falls ihr also auf der Suche nach dem "originalen" Fleischgeschmack seid, ist das hier absolut das falsche Produkt. Ganz unabhängig davon mag ich aber den Geschmack sehr gerne und würde es selbst Fleischessern empfehlen, weil es einfach mal was ganz anderes/ neues ist!

Das neue Produkt - Paprika Aufschnitt ohne Fleisch - ist zwar vegetarisch, enthält allerdings auch tierisches Eiweiß. Sehr positiv ist mir allerdings sofort die Auswahl aufgefallen, es gibt nämlich mind. 3 verschiedene Sorten (Paprika, Chili und "Natur").


Die Aufmachung finde ich auch erstmal sehr ansprechend, kommt ja optisch schon sehr stark an Fleischwurst heran. Hier sind in einer Packung 125g enthalten, das müssten so 10-15 Scheiben gewesen sein. Der Preis liegt bei 1,59€, auf 100g gerechnet also praktisch kein Unterschied zum obigen Produkt!
Dass hier mit "auf Basis von Milch- & Pflanzeneiweiß" geworben wird, finde ich schon wieder etwas grenzwertig, da die pflanzlichen Proteine einen deutlich geringeren Anteil ausmachen. Ganz interessant könnte der Aufschnitt hingegen für alle diejenigen sein, die kein Gluten vertragen - im Unterschied zu obigem Produkt ist hier nämlich keins enthalten. Dafür aber logischerweise Laktose, also schränkt das die Verbraucher dann doch wieder etwas ein.
Allerdings bin ich hier insgesamt mit den Zutaten wirklich nicht zufrieden:


Die Scheiben selbst kann man ja auf dem ersten Bild ganz gut erkennen, sehr auffällig finde ich aber hier die (nicht vorhandene) Dicke... Da muss man schon wirklich gut aufpassen, dass die Scheiben nicht zerreißen; ich habe meistens auch direkt zwei gleichzeitig verwendet.
Auch von den Nährwerten her würde ich den veganen Aufschnitt in jedem Fall vorziehen. Besonders dieser deutliche hinweise "Eiweißquelle" ist mal wieder leicht irreführend. Denn eine wahre Eiweißbombe ist das hier keinesfalls; da könnte man genauso eine ganze Vielzahl Sachen so deklarieren (ein bisschen davon ist ja fast überall enthalten...)


Der wohl interessanteste Part: der Geschmack. Ich muss leider zugeben, dass mir der Aufschnitt richtig gut geschmeckt hat. Leider, weil ich mir absolut nicht sicher bin, ob ich objektiv betrachtet den Aufschnitt überhaupt ein Stück weit "besser" oder gesünder als herkömmliche Fleischwurst finden soll.
Wenn man mal von den extrem dünnen Scheiben absieht, würde ich mal behaupten es ist schwer da geschmacklich einen Unterschied festzustellen. Deswegen ist das Produkt vielleicht für alle Fleischliebhaber interessant, die sich am hohen Fettgehalt stören. Von meiner Perspektive zwar ein wirklich interessanter Test (vilt. schaue ich mir die anderen Sorten noch an), aber auf lange Zeit gesehen kein Produkt, dass ich mir regelmäßig nachkaufen würde.  Falls es doch mal der Fall sein sollte, dass ich Gelüste auf Fleischwurst kriege, weiß ich ja jetzt, was zu tun ist :D
Der vegane Aufschnitt punktet hingegen vor allem mit fast 4fachen Eiweißgehalt (soviel dazu...) und dem tollen Raucharoma. 

Was sagt ihr grundsätzlich zur "fleischlosen Fleischwurst" ;) ? Wäre das was für euch?

Kommentare:

  1. Bisher kannte ich beide Varianten noch nicht. Danke fürs Vorstellen! Ich finde, deine Überlegungen zur möglichen Zielgruppe eines vegetarischen Aufschnitts aber sehr interessant.

    Mir ist aufgefallen, dass recht viele Fleischersatzprodukte vegetarisch, aber nicht vegan sind und habe mich auch gefragt, ob das die Konsument/-innen sinnvoll finden. Veganer/-innen fallen schonmal weg (ok, sind wohl nicht so viele). Leute, die sich aus gesundheitlichen Gründen vegetarisch ernähren, grösstenteils ebenfalls, weil's ja - wie du schreibst - zweifelhaft ist, ob das Ersatzprodukt wirklich gesünder ist als Fleisch. Und Fleischesser/-innen werden wohl eher auf andere Fleischprodukte (die fettärmer oder glutenfrei oder was weiss ich sind) zurückgreifen. Eigentlich bleiben da nur noch Leute, die aus ethischen oder ökologischen Gründen vegetarisch leben, nicht? Und sind das so viele?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich verstehe es auch nicht. Aber wie ich gerade in der letzten Zeit so gemerkt habe, weiß kaum jemand, was denn an Milch/ -produkten ungesund oder ethisch bedenklich o.ä. sein soll.... Ich denke nämlich dass auch diese Gruppe an Vegetariern hier nicht die Zielgruppe sein kann (ich glaube auch was Ethik/ Ökologie angeht: Massentierhaltung ist Massentierhaltung)
      War auch nur so eine Überlegung mit den Fleischessern, in der Realität glaube ich kaum, dass es da viele Anhänger gibt... Wahrscheinlich gibt es viele Leute die denken "hey dafür musste kein Tier sterben", auch wenn das ja wohl nichts heißt. Naja, ich will ja hier kein Moralapostel sein, denn vegan lebe ich auch absolut nicht! LG

      Löschen
    2. außerdem ist das "hey..." im weiteren sinne ja auch nicht so ganz korrekt, also wirklich viel Sinn ist in meinen Augen nicht dahin ;)

      Löschen
    3. Ja, stimmt schon. Viele Leute denken, Kühe "geben" einfach mal so Milch. Nicht etwa, um ihr Kind zu ernähren oder so... Kam auch nicht als Moralapostel, denke ich. Ich find's gut, dass du dir diese Dinge überlegst! Vegan leben hin oder her.

      Löschen
    4. "Kam auch nicht als Moralapostel rüber", sollte das heissen.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...