Montag, 28. April 2014

Getestet: Veggie-Neuheiten

Vor kurzem erst habe ich euch in einem Einkauf ein paar neue vegetarische/ vegane Produkte gezeigt. Tatsächlich habe ich mich da mittlerweile ein bisschen durchgetestet.

Übrigens scheint es so, also würde sich die komplette bio-/ vegetarische Linie von Aldi diesem neuen Design anpassen; habe ich so jedenfalls schon bei den Aufstrichen gesehen!
Die folgenden Produkte bekommt ihr alle im Kühlregal bei Aldi Süd für jeweils 1,79€. Die Auswahl finde ich mittlerweile echt bemerkenswert, bloß herscht dort wie schonmal erwähnt häufig leider totales Chaos im Regal, weil alles in bloß einem Karton sortiert ist...
Fangen wir mal mit meiner ersten Entdeckung an, den Grillbratwürsten:


Auf dem Grill habe ich sie noch nicht getestet, war aber total neugierig, sodass ich sie trotzdem probieren musste. Sie lassen sich aber genauso gut in der Pfanne zubereiten! In der kleinen Version hatte ich ähnliche Würstchen schonmal getestet; dacht nun aber, dass diese evtl. speziell für den Grill nochmal besser geeignet sind. Zuerst wollte ich sie aber dann mal dem Geschmackstest unterziehen...


Eine Portion habe ich übrigens ganz einfach gebraten und zusammen mit Kartoffeln und Salat gegessen. Die andere gabs klein geschnitten mit Zwiebeln zu Bratkartoffeln.
Die Textur hat erstmal einen guten Eindruck gemacht; die Würstchen sind relativ fest und lassen sich dadurch auch gut schneiden (sowohl vor als auch nach dem Braten).


Ein bisschen viel Salz ist hier leider enthalten. Das werdet ihr auch noch bei den folgenden Produkten sehen. Allerdings sehe ich dieses Problem generell bei stark verarbeiteten/ Convenience-Produkten, denn das ist absolut kein Einzelfall. Generell sollten solche Würstchen/Steaks und dergleichen nicht auf dem täglichen Speiseplan stehen - weder tierischer noch pflanzlicher Herkunft ;)


Der Geschmack hat mich dann aber doch sehr überrascht. Weder speziell positiv oder negativ, ich hatte lediglich die kleinen "Veggie-Würstchen" (Link s.o.) sehr ähnlich in Erinnerung. Und irgendwie hatte ich doch auf etwas mehr Abwechslung gehofft. [Bloß sind die kleinen Würstchen nicht annähernd so salzgeladen, wie ich gerade sehe!] Den Geschmack mag ich ganz gerne, aber ich muss auch sagen, dass ich das so "pur" nicht haben muss. Verstehe das mittlerweile auch absolut nicht mehr, wie man als Fleischesser z.T. Riesenportionen davon isoliert essen kann..
Besonders in der Bratkartoffelpfanne fand ich es aber eine ganz nette Ergänzung. Evtl. werde ich sie mir zum Grillen dann nochmal kaufen und zusammen mit Gemüse in Scheiben aufspießen o.ä.. An sich ein leckeres Produkt, aber auch kein must-have!


Diese beiden Sachen habe ich mehr spontan mal ausprobieren können. Für Ostermontag hatten meine Eltern Raclette geplant und an mich wurde dann beim Einkauf in Form dieser Steaks gedacht ;) Dabei gab es noch so viele andere Leckereien!

Ein Manko, welches mir direkt aufgefallen ist: Die Steaks - beide Varianten - sind total dick.. Das finde ich ziemlich unpraktisch, gerade fürs schnelle Zubereitung auf dem Raclette-Grill. Naja, so ein großer Akt war es dann aber auch nicht, die Stücke mal in der Mitte durchzuschneiden. Bilder vom Innenleben der Packungen gibt es aber leider nicht.
Ich dachte mir direkt, inhaltlich werden sich die beiden Produkte nicht sonderlich viel nehmen. Und tatsächlich gibt es da lediglich minimale Unterschiede:


Auch wenn die Stücke schon eine faserige Textur aufweisen, hatte ich absolut nicht das Gefühl, dass sie viel mit Steaks oder Fleisch im allgemeinen gemeinsam haben. Ich fand die Würzung ziemlich lecker, aber hier war es mir schon etwas zu salzig... Schade.
Ein paar restliche Steaks habe ich anschließend noch in Streifen geschnitten und ähnlich wie Gyros mit viel Salat und Soße in ein Fladenbrot gepackt. Besonders diese Variante mochte ich gerne. So einzeln als Steak vom Grill würde ich euch dieses Zeug eher nicht empfehlen, aber es lässt sich ja auch sonst noch eine ganze Menge damit machen. Ähnlich wie bei den Bratwürsten passen sie klein geschnitten bestimmt auch gut zu Bratkartoffeln, Gemüsepfannen u.ä.!


Besonders gespannt war ich ja auf die "Wiener Würstchen". Aber bereits in der Packung hatten sie leider wenig Ähnlichkeit damit! Das Fotografieren habe ich leider verpennt; jedenfalls waren die Würstchen wie alle anderen Produkte auch eingeschweißt, allerdings waren sie ein wenig mariniert/eingelegt... Korrigiert mich, aber so kenne ich Wiener nicht.
Bis auf das Salz finde ich übrigens alle vier Produkte nährwerttechnisch ganz gelungen. Generell sind sie sich ja schon sehr ähnlich. Aber ich dachte dass gerade diese Würstchen hier ein bisschen herausstechen würden, da es sich ja nicht um ein klassisches Brat-/ Grillprodukt handelt!
Laut Verpackung lassen sie sich anscheinend aber dennoch in der Pfanne anbraten:


Zuerst wollte ich es aber dennoch mal "klassisch" probieren, also entschied ich mich fürs Wasserbad. Na gut, ganz so vorbildlich bin ich dann nicht vorgegangen und habe die Prozedur in die Mikrowelle verlegt. Was vielleicht keine so gute Idee war.... Das lag allerdings mehr am Wasserbad generell; dadurch wurde erstmal die gesamte "Marinade" drumherum entfernt. Aber was solls, dem Geschmackstest habe ich sie dann trotzdem unterzogen, zusammen mit Kartoffel-Brokkoli-Püree und Salat:


Darauf folgte dann ein kleiner Schock. Die Würstchen waren total wabbelig, richtig weich, das Kauen war fast unangenehm... Ehrlich gesagt habe ich dabei nichtmal richtig auf den Geschmack achten können. Wo soll da denn bitte ein Wiener Würstchen sein?? Gerade die sind doch total knackig beim reinbeißen. Da ist es an der Umsetzung wirklich kläglich gescheitert! Zunächst habe ich aber die Schuld auf das Wasserbad geschoben, also wurde noch die Pfannen-Variante getestet...
Und damit sind die Würstlich auch etwas besser gelungen. Habe sie aber schließlich trotzdem wieder nur gerupft mit Salat in ein Sandwhich gepackt. Auch bei dieser Version hat mich die Konsistenz noch nicht überzeugen können... Rein geschmacklich sind sie auch wieder ähnlich den Bratwürsten von oben. Aber auch diese Würzung lässt mich nicht an Wiener denken... Insgesamt bin ich leider total enttäuscht worden und das Produkt ist bei mir durchgefallen. Von diesen "Würstchen" kann ich euch bloß abraten.

Insgesamt heißt mein Fazit wohl: Ab und zu kann man solche Produkte mal austesten, man sollte aber nicht darauf hoffen, ein 1:1 Fleisch"imitat" oder dergleichen zu finden. Außerdem finde ich, dass sich diese verschiedenen Fleischsachen geschmacklich nie soooo sonderlich unterscheiden. Liegt aber wahrscheinlich hauptsächlich daran, dass sie alle vom gleichen Anbieter/ aus derselben Reihe stammen. Insgesamt gibt es da bestimmt größere Unterschiede! Mein Favorit sind die Grillbratwürstchen :)

Wie war euer Wochenstart? Habt ihr schon das neue Design oder ein paar der neuen Produkte entdeckt?

Kommentare:

  1. daaaanke für diesen beitrag. schade dass ich ihn nicht schon gestern früh gelesen hatte- hab nämlich die wiener für meinen bruder gekauft und ärgere mich jetzt... ich hab auch schon eine ganze menge dieser dinge durchprobiert aber naja das meißte ist einfach enttäuschend leider.

    lg leuka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, Geschmäcker sind ja verschieden, hoffentlich kann er damit mehr anfangen! Es gibt aber auch immer ein paar Schätzchen unter der Vielzahl an Produkten ;) Deswegen teste ich so gerne; LG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...