Dienstag, 22. April 2014

Nachgebacken: Vollkornbrot + Kuchen & Muffins

Wie war euer Osterwochenende so? Ich bin leider nicht wie gewünscht zum Backen gekommen (war mit Essen beschäftigt...), dafür gibt es aber heute endlich die Rezepte meiner letzten gebackenen Leckereien :)

Das wohl spannendste ist ein Brot mit richtig tolle Zutaten, wie ich finde. Das Rezept habe ich mir allerdings nicht selbst ausgedacht, schon beim ersten Lesen war ich total angetan. 


Mit Brotbacken habe ich nicht so wahnsinnig viele Erfahrungen gemacht, daher war ich mal gespannt was daraus wird... Ich habe verwendet:

500+ g Weizen-Vollkornmehl (s. unten)
1 geh. TL Salz
ca. 1,5 kleinere Möhren
1 gute Hand Voll Lauch
7-8 getrocknete Tomaten
150g [Sesam + gemischte Salatkörner + Buchweizen]
400ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe
2 TL Zucker
etwas gem.. Pfeffer


Aus dem Mehl + Salz + Zucker habe ich in einer Schüssel eine Mulde geformt und darein die Hefe gekrümelt. Anschließend das Wasser dazugegeben und so lange gerührt, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zuletzt mit dem Mehl verrühren und auch die restlichen Zutaten untermischen.
Da wir noch Lauch eingefroren hatten, habe ich mich gegen die Frühlingszwiebeln entschieden. Die Möhren sollten fein geraspelt und die Tomaten in kleine Stückchen geschnitten werden.
Zuerst mache ich das immer mit einer Gabel und irgendwann fange ich dann an von Hand zu kneten... Hier habe ich leider gemerkt, dass mein Teig noch sehr klebrig war. Daher habe ich noch einige "Portionen"/ Hände Mehl hinzugefügt. Das war aber dann auch das einzige Problemchen, welches ich hatte.


Das ganze müsst ihr dann nur noch in eine Kastenform geben. Ich habe sie hier mit Backpapier ausgelegt; das finde ich einfacher und "sicherer" als Fetten ;) Da das Backen schon eine Weile her ist, bin ich mir bei der Grad- & Zeitangabe nicht mehr so sicher. Ich habe mich aber glaube ich ziemlich exakt an die Angabe unter obigem Link gehalten: Brot in den kalten Ofen, dann 200° O/U für 60min! Das ist ja sowieso immer von der genauen Form und auch dem Backofen abhängig...
Und so kommt dann das fertige Brot aus dem Ofen:


Ich muss der Autorin ein großes Lob aussprechen!! Bis auf die Sache mit dem Mehl (weiß ich ja jetzt auch fürs nächste Mal) bin ich schwer begeistert. Geschmacklich ist das Brot echt ein Traum; sehr schön körnig und durch die getrockneten Tomaten lecker aromatisch-würzig. 
Selbst mit Erdnussbutter hat mir dieses herzhafte Brot sehr gut geschmeckt; am liebsten mochte ich aber die Kombination mit Paprika-Chili-Aufstrich und dergleichen :)
Ich hätte allerdings direkt zu Beginn eine Hälfte einfrieren sollen... Gerade aufgrund der vielen frischen/feuchten Zutaten hätte ich mir nämlich denken können, dass es sich nicht allzulange hält. Ich hab mich echt wahnsinnig geärgert als ich schließlich einige Scheiben angeschimmelt entsorgen musste :'(

Zuletzt zeige ich euch aber auch noch ein paar süße Leckereien, die ich ebenfalls noch in den Semesterferien gebacken habe. Hauptsächlich waren das Aufbrauch-Reste-Aktionen, da meine Mutter mich dringend gebeten hatte, doch mal ein paar der älteren Sachen aus dem Gefrierschrank zu verwenden...
Gesagt, getan. Das eigentliche Rezept findet ihr bei chefkoch. Meins lautete dann aber doch etwas anders:


200g gemahlene Haselnüsse
250g Weizen-Vollkornmehl
150g Rohrzucker + etwas Stevia
jeweils 1 Päckchen Backpulver & Vanillinzucker
1 Msp. Zimt
3 EL Kakaopulver
50g Margarine (Alsan)
150ml Sojamilch + 150ml Kaffee
1 geriebene Möhre
1 geh. EL gem. Leinsamen + etwas mehr Sojamilch
ein paar Rosinen + TK-Obst (Sauerkirschen, Rhabarber, Banane, Stachelbeeren)

Ähm ja, vilt. eine gewagte Kombination, aber (Zitat Rezept) "Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!" Wie zu erwarten war, war der Kuchen anschließend ziemlich feucht. Dennoch wurde ich geschmacklich positiv überrascht. Und selbst meine Mutter fand den Teig ausgesprochen schokoladig (sie wollte mir erst nicht glauben, dass ich keine Schokolade verwendet habe...)

Da wir allerdings noch eine Portion TK-Stachelbeeren da hatten, habe ich mich ein paar Tage später nochmal daran begeben, diese zu verbacken :) Dabei habe ich dieses Rezept umgemodelt..


Hier brauche ich eigentlich gar keine Zutaten aufzuzählen. Sojamilch & Alsan sowie die Stachelbeeren anstatt Birnen waren die einzigen Veränderungen. Habe evtl. auch etwas mehr als 200g verwendet. Naja, Schokoglasur gab es bei mir auch keine.
Meinen Geschmack habe ich damit auf jeden Fall getroffen. Der Teig ist durch das Vollkornmehl lediglich etwas trocken geworden. Das wurde aber durch die Stachelbeeren perfekt ausgeglichen. Allerdings ein seltsames Gefühl, wenn diese plötzlich "aufploppen" wenn man darauf beißt ;)
Da sie auch recht sauer schmecken, ist das vilt. nicht für jedermann eine gute Idee. Meine Eltern haben sie ohne zu probieren verschmäht, mein Bruder mochte sie jedoch auch ganz gerne. Kommt wohl wirklich auf den persönlichen Geschmack an!

Übrigens habe ich bemerkt, dass sich tatsächlich noch eine Portion Stachelbeeren im Gefrierschrank versteckt... Hat dafür jemand eine passende Idee?

Kommentare:

  1. Sieht alles sehr, sehr lecker aus, besonders das Brot!

    AntwortenLöschen
  2. wow, das Brotrezept klingt wahnsinnig gut, danke für deinen Einblick in das Gemüsebrot-Backen. Hatte mal Karottenbrot prbiert, muss aber noch am Rezept feilen. Schade, dass du was geschmeissen musstest!
    och menno, kann verstehen,d ass dich das nervt, echt schade um die Zutaten...
    Du könntest eine Stachelbeermarmelade kochen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat mich auch echt geärgert :( Das passiert mir aber kein zweites Mal!! (das Brot wird aber definitiv nochmal gebacken!!!) Hm, für Marmelade sind es doch ein paar wenige Beeren. Vilt. Pancakes? Mal sehen...

      Löschen
  3. Ich liebe es, wenn die Kuchen noch etwas feucht sind. Ich finde, die schmecken dann am Besten :) Boah, ich kann mir das alles gar nicht länger angucken, sonst bekomme ich schon wieder hunger :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag das auch total gerne, selbst wenn es bei diesem Kuchen doch sehr extrem war (wie man sieht, konnte man nichtmal richtige Stücke schneiden, bzw. ist dabei nichts in Form geblieben :D). Na dann auf in die Küche, lässt sich ja alles nachbacken ;)

      Löschen
  4. Das Brot klingt super lecker <3

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...