Sonntag, 1. Juni 2014

Motivation + spontane Rezeptempfehlung

Willkommen im Juni! Bevor ich demnächst mal wieder den Monatsrückblick veröffentliche, will ich mich nochmal gesondert dem Laufen widmen...

Nach meinem kleinen Tief im Mai, in denen ich fast 2 Wochen gar nicht laufen gehen konnte und meinem total anstrengenden/ demotivierenden/ lahmen Wiedereinsteig, sieht es derzeit wirklich gut aus! Damit nehme ich jetzt leider ein bisschen was voraus, aber im Monatsrückblick sprengt das sonst einfach wieder den Rahmen ;)


Das Wetter ist im Moment einfach nur spitze und manchmal reicht das schon als Motivation. Klar, in der größten Hitze treibt man ungerne Sport - und ehrlich gesagt hab ich davor schon ein wenig "Angst" mit Blick auf die kommenden Monate - aber ich bin bei gutem Wetter einfach wahnsinnig gerne draußen.
Mein größtes Highlight diesbezüglich war es allerdings, dass ich mich endlich mal an die 10km gewagt habe. Da mein "oberstes Ziel" immer noch das ohne-Pause-durchlaufen ist - darüber lässt sich streiten, aber anders kann ich irgendwie nicht ;) - habe ich vor dem Ausweiten meiner Strecke immer etwas Bammel... Es dann nämlich nicht zu schaffen (was bisher zum Glück noch nicht der Fall war) wäre für mich wirklich eine Art Versagen und ich würde mich so schnell bestimmt nicht mehr an die Strecke wagen. Deswegen lasse ich mir damit lieber etwas mehr Zeit!
Beim ersten Mal (links, das war noch vor meiner Krankheitsphase) habe ich die 10km nicht mal ganz geschafft:


Hatte mir die Strecke über google maps rausgesucht, aber so 100%ig genau ist das natürlich nicht. Heute bin ich dann einfach noch ein Stückchen weiter gelaufen (s. rechts); und habe so mit Blick aufs Handy genau bei 10km gestoppt ;)
Wenn ich mir das so vor Augen halte, kann ich es manchmal nicht glauben... Ich erinnere mich noch daran, zu Schulzeiten das laufen gehasst und besonders den (nur!!!) 800m-Lauf gefürchtet zu haben. Da konnte ich froh sein, wenn ich die am Stück durchgehalten (eher mit Gehpausen) und eine Zeit unter 5 Minuten geschafft habe. Naja, das ist echt nicht so die Meisterleistung und wahnsinnig schnell bin ich jetzt ja immer noch nicht. Aber allein der Gedanke, dass ich 10km "einfach so" am Stück durchlaufe (und das auch noch freiwillig :P) ist fantastisch!


Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist diese Strecke insofern, dass ich hier keine Runde laufe, sondern nach 5km umkehre und sich somit bloß am Anfang der Strecke ein bisschen was unterscheidet... Aber so eine ganze Weile am Rhein entlang zu laufen kann man gar nicht so schlecht finden ;)
Und heute ist mir dann gleich noch ein Vorteil aufgefallen (Achtung Frauenlogik): Die Strecke ist perfekt zum gleichmäßigen Bräunen, weil man jeweils die Hälfte der Zeit von rechts bzw. links Sonne abkriegt.
Irgendetwas positives muss man daraus jedenfalls ziehen ;) Heute habe ich mich übrigens auch zum ersten Mal extra vorher (mit LSF) eingecremt. Besonders meine Schultern sind da recht empfindlich und waren nach gestern schon leicht gerötet... Da ich gerne Tops trage (beim Laufen sowieso), wird das also demnächst Pflicht werden! Bisher habe ich aber noch nicht soooo viel Sonne beim Laufen abgekriegt, aber das kann (& wird hoffentlich) ja noch kommen :)


Und es sind nicht nur mehr km in Sicht... Auch die Zeit (pro km) wird (wenn auch langsam) besser. Mittlerweile komme ich immer näher (bzw. regelmäßig nah) an die < 7 Minuten. Freue mich schon, das weiter zu unterbieten! Mit der Kondition ist es bei mir aber so eine Sache... Da musste ich ganz schön geduldig sein, bis sich irgendwas getan hat.
Und Fortschritte sind meiner Meinung nach auch sehr wichtig um motiviert zu bleiben. Was das betrifft, ist Krafttraining einfach im Vorteil. Da habe ich das Gefühl, konstant Veränderungen zu bemerken. Naja, man kann ja nicht alles haben ;)

Kommen wir aber noch zum zweiten Thema des heutigen Beitrags. Vergangene Woche habe ich mal wieder ein Rezept nachgekocht bzw. -gebacken. Davon war ich überraschenderweise so richtig angetan, deswegen hat es diese Erwähnung definitiv verdient!!! Es handelt sich dabei um einen süßen Hirseauflauf; ein Gericht, dass ich noch absolut nie gegessen habe:


Ein paar kleine Änderungen gab es wie immer, aber ich halte das mal kurz: Sojamilch + gemahlene Haselnüsse; Vanillinzucker, da keine Vanille vorhanden und gesüßt mit Stevia sowie Agavendicksaft. Achja, den Rhabarber hatte ich nur in gefrorener Form (und daher aufgetaut absolut nicht mehr in Stücken, sondern eher in Breiform) da ;) Ansonsten: Limettensaft und gemischte gehackte Nüsse.
Solche süßen Aufläufe kannte ich bisher nur mit Quark, Milchreis oder dergleichen... Generell Hirse süß zubereiten; darauf wäre ich nie gekommen. Und habe ich mir auch nicht so traumhaft vorgestellt: obenauf ein bisschen Kruste, dann die Masse - warm, zimtig, nussig und unten das weiche Obst; lecker!!!
Lediglich das Verhältnis Obst : Hirsemasse würde ich beim nächsten Mal wohl noch abändern, für meinen Geschmack dürften da ruhig noch 1-2 Äpfel oder auch mehr Rhabarber (davon habe ich kaum was geschmeckt o.O) dazu. Am besten warm mit etwas Agavendicksaft on top genießen - und weiterempfehlen!

Wow, das war mal ein Post mit wenig Inhalt und dafür mehr "drum-herum-Gerede"... Manchmal hat man aber einfach das Bedürfnis, hier ein paar Gedanken loszuwerden. Ich hab derzeit wirklich das Gefühl, lauftechnisch (und wohl auch generell meine Fitness betreffend) soviel erreicht zu haben, wie noch nie. Und das ist ein großartiges Gefühl, was ich gerne mit euch teilen wollte!

Ich wünsche euch einen tollen Start in die Woche (& eine große Portion Motivation, für was auch immer ihr euch vornehmt!), bis Mittwoch :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...