Montag, 29. September 2014

Rezeptidee: veganer Käsekuchen

Seit ich mich etwas genauer mit Veganismus/ veganen Lebensmitteln etc. beschäftige, war Käsekuchen immer so eins der Rezepte, die ich uuuunbedingt mal vegan nachbacken wollte!

Klar, Käsekuchen ist ja auch fast jedermann Grundnahrungsmittel ;) Woher das also so genau kommt, werden wir wohl nie erfahren. Einfachen Rührkuchen oder Muffins habe ich ja schon mehrfach vegan gebacken, dazu gabs sogar mal einen Vergleich auf dem Blog. Sehr viel muss man da meiner Meinung nach aber auch gar nicht abändern, was bei Käsekuchen ja doch ein bisschen anders aussieht...
Ich hatte irgendwie so im Kopf, dass Seidentofu da als Zutat absolut nicht fehlen darf. Damit hatte ich sowieso noch nie gekocht, weshalb das eine gute Gelegenheit werden sollte. Auf Rezeptsuche fand ich dann aber sooooo viele verschiedene Varianten, zB. mit einfachem Tofu und Sojamilch, Natur- & Seidentofu oder auch ganz einfach nur mit Sojajoghurt. Da ist also für jeden irgendwas dabei, denn Seidentofu ist vilt. auch nicht gaaaaanz so leicht zu bekommen.
Für den hab ich mich dann aber dennoch entschieden, dieses Rezept sprach mich sowohl von den Zutaten als auch von der Optik an ;)

Ich muss sagen, mit dem Abtropfen des Sojajoghurts hatte ich so meine Probleme. Nach diversen Versuchen hab ich mich für einen einfachen Küchenfilter entschieden (ein so "feines" Sieb, wie es da genannt wird, haben wir leider nicht zuhause). Also 500g Sojajoghurt erstmal ab in den Filter; den Zusatz Vanille hatte ich da wohl überlesen, bei mir gabs die Naturvariante.

Anschließend ging es ans Teig kneten:


Ich habe verwendet: 240-250g Weizenvollkornmehl, 80g Rohrzucker, 1x Vanillinzucker + etwas Bourbon Vanillezucker, das Mark von 1/3 Vanilleschote, 2 TL Backpulver und 160g Alsan.

Meistens verwende ich zum Backen doch herkömmliche Sonnenblumenmargarine; ich weiß zwar, dass diese nicht 100%ig vegan ist, zugegebenermaßen aber nicht so richtig warum... Da ich weiß, dass hier einige Veganer mitlesen: Meldet euch gerne zu Wort! Ich hab irgendwas im Kopf, dass die zugesetzte Vitamine da zT. aus Schafwolle gewonnen werden, aber das könnte auch totaler Quatsch sein, den ich so irgendwo mal aufgeschnappt habe. Das Thema interessiert mich aber sehr, falls ihr also Ahnung habt, klärt mich gerne auf :)

Ich habe zur Füllung übrigens Himbeeren verwendet, die habe ich ganz zu Anfang aufgetaut (ca. 200g). Der Teig wurde dann in der (26cm Spring-)Form ausgelegt - ich fand es war reichlich Teig, im Nachhinein hätte ich den Boden dicker & den Rand dünner machen sollen!


Nach einer Stunde Kühlstellen habe ich einen Großteil der Himbeeren darauf gegeben und dann folgte auch schon die Füllung.

Man nehme also: 500g abgetropfter Sojajoghurt (also nicht ganz 500g), 400g Seidentofu (ebenfalls kurz abtropfen lassen, hier reicht ein einfaches Küchensieb), 60-70g Rohrzucker, 2x Vanillinzucker, 1 1/2 Packungen Vanillepuddingpulver, 80ml Rapsöl, 2 EL Zitronensaft + Zitronenschale (bei mir aus der Tüte, daher nach Gefühl ca. 1 Zitrone)

Beim Sojajoghurt hatte ich selbst nach der ganzen Stunde Bedenken, ob ich da wohl alles richtig gemacht habe. Denn sehr viel Flüssigkeit hat sich von der Masse bei mir nicht abgetrennt. Ob das jetzt so sein sollte? Nunja, alle Zutaten ließen sich mit einem Handmixer ganz leicht verrühren...
Die Masse habe ich dann auf die Himbeeren gegossen und auch obenauf noch mit den restlichen Himbeer(-stückchen) "verziert":


Ganz nach Rezept kam der Kuchen dann bei 180° Ober-/ Unterhitze für ca. 60 Minuten in den Backofen. Bei mir ist da die Oberseite absolut nicht zu dunkel geworden, sodass ich ihn auch noch 10-15min im warmen Backofen stehen lassen konnte.
So ganz getraut habe ich dem "Braten" ;) allerdings nicht; ich konnte mir wirklich nicht vorstellen dass diese Käsemasse zusammenhält. Daher hab ich den Kuchen noch sehr lange abkühlen lassen - dabei wird die Geduld natürlich sehr auf die Probe gestellt :D Bei mir gibt es normalerweise nichts über frisch gebackene Kuchen, Kekse, Brötchen o.ä.


Von der Optik war ich direkt positiv angetan. Lediglich der Rand ist einfach etwas zu dick und auch zu hoch geraten; halb so schlimm ;) Dann das große Test-Anschneiden.... die Spannung steigt.... TADAAA:


Klingt vielleicht blöd, aber in dem Moment war ich irgendwie stolz auf mich, dass es gleich beim ersten Mal so gut geklappt hat. Der Rand außen ist leider zT. schon etwas abgebröckelt, aber die Masse hat 1A zusammengehalten :) Bevor wir zum Geschmackstest kommen: Das größte Kompliment war wohl, dass meine Mutter nach dem Rezept gefragt hat. Da war ich baff, denn weder mag sie Himbeeren noch Zitronenschale in Kuchen...

Der erste Bissen schmeckte für mich doch sehr außergewöhnlich. Ich wusste aber auch nicht womit ich rechnen sollte ;) Ich kenne Käsekuchen bisher nur ganz unspektakulär, sprich Boden, Käsemasse, fertig! Diese Variante ist geschmacklich doch etwas besonderes. Die Himbeeren finde ich klasse dazu, aber selbst für mich hätte es weniger zitronig und dafür etwas mehr nach Vanille schmecken können.
Das bin ich dann aber irgendwo auch selbst Schuld (weniger Vanilleschote und v.a. keinen Vanillejoghurt...) und schließlich lässt sich das auch alles in Zukunft noch optimieren. Ich muss sagen, den typischen Sojageschmack schmeckt man schon leicht heraus (wenn man denn genau darauf achtet!!!). Der Mürbeteig ist übrigens durchweg gut angekommen, da würde ich nichts anders machen. Der Boden selbst weicht allerdings nach ein paar Tagen recht stark auf, was ich etwas schade finde. Ich schätze aber das wird bei herkömmlichem Käsekuchen nicht anders sein (ehrlich gesagt habe ich den wohl auch erst 1-2x gebacken...).

Mein Fazit: ein Rezept, was man so definitiv nochmal nachbacken kann! Besonders die Beeren in der Masse sind für mich ein kleines Highlight. Das Backen hat viel besser geklappt als erwartet und auch geschmacklich hat mich der Kuchen überzeugt. So schwer wie befürchtet ist selbst das veganisieren eines solchen Milch-geladenen Rezeptes also nicht :)

Habt ihr schonmal veganen Käsekuchen gebacken? Wenn ja, woraus bestand die Füllung? Eine schöne Woche noch!

Kommentare:

  1. Also ich finde, es sieht ziemlich lecker aus :) Schön, dass es besser geklappt hat, als erwartet!
    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, aber auch eher kein Käsekuchenfan :D
    Aber deiner sieht echt gut aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Der Kuchen sieht richtig lecker aus, und ich liebe Käsekuchen eh :) Werde ihn wohl mal so ausprobieren.

    Liebste Grüße, Nicole♥

    http://glossyfee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. super, ich suche auch nach einem gelungenem käsekuchenrezept, habe schon länger mal vor einen zu backen.
    sieht sehr lecker aus

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...