Montag, 13. Juni 2016

Ausgelesen im Mai

Der Juni ist schon in vollem Gange, aber meine im letzten Monat gelesenen Bücher möchte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.

Alles fing mit American Psycho von Bret Easton Ellis an; diesem Buch, an dem ich mir fast die Zähne ausgebissen habe...


Dazu findet ihr auch dem Blog eine ausführliche Rezension, denn ich hatte so eiiiiniges dazu zu sagen ;)

Und dann habe ich spontan zwei Bücher gelesen, die eigentlich gar nicht Teil meines SuBs, meiner Wunschliste o.ä. waren. Allerdings haben mich im Urlaub so eine Vielzahl interessanter Bücher erwartet, dass ich mich sogar nur schwer entscheiden konnte...


Hier seht ihr nur eines der Bücherregale; ein paar von denen erschien mir für eine Woche dann doch zu dick, mitten im Buch aufhören wollte ich auf keinen Fall!

Als erstes habe ich mich dann für Schneemann von Jo Nesbo entschieden. Da ich von dem Autor schon oft gehört hatte, war das die perfekte Gelegenheit, mal rein zu schnuppern.
Zunächst mal war es etwas schade, dass es sich hierbei um den siebten Fall des Komissars handelte und man somit nicht von Anfang an mit dabei war. Es gab schon einige Verweise auf frühere Vorkommnisse und man hat dadurch das Gefühl, den Hauptcharakter nicht so gut zu kennen, wie es eigentlich angedacht ist.
Nun ja, in gewisser Weise war die Story typisch Krimi. Irgendwie ist das so Standard, dass die Ermittler den Tätern immer näher sind, als sie glauben... Nichts neues also, auch in Bezug auf einige andere Dinge.


Auf der anderen Seite hat mir das Buch doch gut gefallen; man wurde ganz oft auf eine falsche Fährte gelenkt, von einem Verdächtigen zum nächsten. Dadurch ist es sehr spannend und man fiebert gegen Ende richtig mit.
Leider war es so, dass es irgendwie an mir vorüber gegangen ist, wie der Komissar schließlich auf den richtigen Täter geschlossen hat. Mir kam es so vor, als baute das nur auf Vermutungen auf, aber möglicherweise habe ich es auch lediglich überlesen. Klärt mich bitte auf, wenn ihr das Buch kennt ;) Darüber habe ich mich jedenfalls zum Schluss geärgert, wo mir doch eigentlich die Geschichte und die Idee dahinter gut gefallen hatte.. Wirklich schade! Insgesamt gibt es von mir 3,5 von 5 Sternen.

Danach habe ich mich für einen Autor entschieden, den ich so gar nicht kannte. Die Zusammenfassung klang für mich ganz vielversprechend und es war recht dünn, also noch in 2 Tagen zu schaffen.


Totsein verjährt nicht von Friedrich Ani ist ein deutscher Krimi, an den ich mich, gerade nach dem vorherigen Buch, erst einmal gewöhnen musste. Hier fehlte es mir eindeutig an Spannung und Nervenkitzel; es gab keine Jagd nach einem Täter unter Zeitdruck, keine blutigen Details, nichts in der Richtung.


Wahrscheinlich liegt die Handlung damit näher am Großteil der in der Realität stattfindenden Ermittlungen, aber sonderlich interessant oder packend war es dadurch leider nicht. Ich hatte mir davon irgendwie mehr / etwas anderes erwartet. Besonders negativ ist mir das Buch aber auch nicht aufgefallen bzw. in Erinnerung geblieben, deswegen bekommt es 3 Sterne.

Als letztes hab ich mir ein Buch vorgenommen, von bisher nur gutes gehört hatte. Schließlich wollte ich jetzt auch gerne noch mal was lesen, was mir richtig gut gefällt.

Ich spreche von 40 Stunden von Kathrin Lange, dass ich ganz günstig über rebuy ergattert hatte. Der Zustand war wie neu, aber leider ist mir dann beim Lesen der Rauchgeruch aufgefallen...
Na ja, jetzt aber zum Buch! Der Klappentext klang für mich super vielversprechend, genau nach dem, was mir bei Totsein verjährt nicht gefehlt hat.


Zunächst hatte ich auch hier ständig das Gefühl, eine Vorgeschichte nicht zu kennen, da ein früherer Fall oft erwähnt wird. Allerdings ist das wohl tatsächlich das erste Buch von Kathrin Lange gewesen und somit keine Fortsetzung...
Die Geschichte setzt sehr spannend ein, man ist direkt mittendrin im Geschehen. Im großen und ganzen hält sich das auch durchweg, allerdings hat dieses Gefühl von Zeitdruck und Hochspannung, worauf allein der Titel ja schon ausgerichtet ist, bei mir erst relativ spät eingesetzt. Für eine solche Bombendrohung kam mir das Ermittlerteam viel zu entspannt vor. Es ist sicher ganz gut in einer solchen Situation einen klaren Kopf zu bewahren, aber so ganz glaubwürdig fand ich es nicht.


Etwas enttäuscht war ich schließlich auch von der Auflösung. Damit hatte ich zwar nicht gerechnet, aber trotzdem fand ich es gar nicht so spektakulär, wie es dargestellt wurde und wohl beabsichtigt war. Obwohl ich hier und da nicht ganz überzeugt bin: Alles in allem ein ganz guter Thriller (besonders den Protagonisten fand ich sehr sympathisch), der von mir 4 Sterne bekommt.

Welches sind eure liebsten Krimi-/Thrillerautoren? Ich wünsche euch eine tolle Woche!

Kommentare:

  1. Ich möchte die Thriller von Kathrin Lange total gerne <3 Da kommt im Dezember endlich der dritte Teil! Ich habe jetzt Arno Strobel für mich entdeckt. Ansonsten kann ich dir Tess Gerritsen empfehlen, die finde ich echt klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bauen die eigentlich aufeinander auf bzw. ist das der selbe Kommissar? Von Arno Strobel habe ich glaube ich schon ein Buch auf dem kindle, was darauf wartet, gelesen zu werden... Tess Gerritsen ist notiert, vielen Dank :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...